19.07.2024 - 14:03 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Uncle Sam hat viele Käufer

Sonntag, 28. April 2024 um 12:06

Von Thomas Grüner
Während an den globalen Aktienmärkten nur wenige Dinge sicher zu sein scheinen, gehört offensichtlich die Angst vor den Staatsschulden der USA und ihren Folgen mittlerweile dazu. Die Sorgen scheinen niemals zu verschwinden – auch nicht in guten Zeiten. Zur Zeit ist das Thema wieder hochaktuell und bezieht sich vielstimmig auf die Nachfrage: Wer kauft all die Anleihen, die zur Staatsfinanzierung notwendig sind? Analysen bemängeln regelmäßig vermeintlich schwache Auktionen und atmen im Anschluss erleichtert auf, wenn die Nachfrage höher ausfällt als befürchtet. Unserer Meinung nach sieht die Realität anders aus.

Nachfrage bleibt stabil

Zum einen sind die Anleiheauktionen der USA nicht schwach. Ein praktisches Maß für die Nachfrage ist das Verhältnis zwischen der Gesamtnachfrage und der Menge der angebotenen Anleihen. Hierbei konnte man bislang bei den vier Auktionen im Jahr 2024 im Durchschnitt etwa 2,5-mal mehr Nachfrage als Angebot beobachten. Dieser Wert liegt höher als jemals zuvor in den vergangenen 25 Jahren. Beispielsweise lag das Verhältnis von Nachfrage zu Angebot 2002 bei nahezu allen Auktionen unter zwei und im Jahr 2003 nur bei zwei Aktionen über dieser Marke. Haben wir alle die schreckliche US-Schuldenkrise von 2002/03 vergessen? Oder war die Nachfrage damals in Ordnung und wird es auch jetzt sein?

Einige Experten argumentieren, das eigentliche Problem sei, dass die USA zur Finanzierung ihrer Schulden von ausländischen Regierungen und Investoren abhängig sei. Die Konsequenz daraus: In dem Maße, in dem ausländische Regierungen ihre Dollarreserven diversifizieren, würde der Verkauf von Schulden viel schwieriger werden. Dies ist ein altes Argument, das jedoch nach der Verhängung von Sanktionen gegen russische Auslandsguthaben durch die USA im Jahr 2022 zurückkehrte. Der Anreiz steige für Regierungen, ihre Reserven durch Währungsdiversifikation vor potentiellen zukünftigen Sanktionen zu schützen. Doch ausländische Bestände an US-Staatsanleihen stiegen seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine an und befinden sich mit einem Wert von knapp 8 Billionen US-Dollar aktuell auf einem Allzeithoch.

Käufer im Fokus

Auch die Abhängigkeit von China gestaltet sich differenzierter als häufig dargestellt. Größter Gläubiger der USA ist Japan mit US-Staatsanleihen in Höhe von 1,17 Billionen US-Dollar – China hingegen sitzt auf Beständen von 775 Milliarden US-Dollar, was 2,83 Prozent der gesamten US-Nettoverschuldung entspricht. Trotz aller Schlagzeilen, die Chinas Besitz von US-Schulden verursacht, fällt er kaum ins Gewicht. Ausländische Investoren besitzen heute einen geringeren Anteil an den US-Schulden als in den vergangenen Jahren. Im Jahr 2011 besaßen sie fast die Hälfte der gesamten öffentlichen Nettoverschuldung. Dieser Anteil ging 2018 allmählich auf 40 Prozent zurück und schwankte im vergangenen Jahr um 30 Prozent. Die Gesamtnachfrage nach US-Schulden hat sich hierdurch nicht verschlechtert.

Fazit: Die Befürchtung, dass die Anleger den Appetit auf US-Schuldtitel verlieren, ist alt und unserer Meinung nach falsch. Wenn man sich die Alternativen ansieht, sind die Gründe leicht zu verstehen. Der Bedarf an Anleihen wird weiter bestehen, ganz gleich, ob es sich um Pensionsfonds handelt, die ihre Verbindlichkeiten verwalten, Regierungen, die Rücklagen benötigen, Banken, die stabile, renditestarke Anlagen zur Bilanzstärkung benötigen, oder Privatanleger, die die Volatilität ihres Portfolios verringern wollen. Der weltweite Anleihepool ist groß, aber zersplittert und kein anderer Emittent kommt an die Qualität des US-Schatzpapiermarktes heran.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2023 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz