19.07.2024 - 22:43 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Der beste Bundespräsident ever

Donnerstag, 17. August 2023 um 06:58

Von Bernd Niquet

Ich finde Frank-Walter Steinmeier ist der beste Führer unseres Landes seit ewigen Zeiten. Und zwar vor allem deshalb, weil er so gut zu Deutschland passt. Und sich so gut auf die neuen Zeiten einstellen kann.

Denn vor kurzem noch war er ganz eng mit der russischen Führung, sogar physisch auf Tuchfühlung, und als wir dann faktisch in einen Kriegszustand mit Russland geraten sind, ist er nicht zurückgetreten. Weil das ein großer Führer eben auch einfach nicht macht.

Das hätte auch ein anderer großer Führer vor ihm nicht getan.

Und dass er die Ostdeutschen schon in der Zeit bevor er der Bundespräsident geworden ist immer zusammengestaucht hat, war doch mehr als richtig. Was soll denn auch immer das Gejaule und Herumprotestieren, das führt doch nicht weiter.

Ja, Steinmeier hat genau begriffen, worum es geht: Immer von Demokratie reden, immer davon reden. Das hat ja auch ein anderer großer Führer vor ihm so gemacht.

Bei uns muss doch niemand Demokratie einfordern! Das führt uns doch nur in die Irre. Wir haben doch von der Demokratie nun wirklich genug, besonders die Bundesregierung hat das.

Deswegen ist es auch gut, dass heute sowohl der Bundespräsident als auch der Verfassungsschutzpräsident faktisch Mitglieder der Bundesregierung sind. Das hat ja auch ein anderer großer Führer vor ihm so gehandhabt.

Denn nur so kann man schließlich die Zigeuner und Schlawiner rechtzeitig an den Hammelbeinen zu fassen kriegen und aus unserem Land hinauswerfen. Jedenfalls könnte man das. Und das ist doch schon immerhin etwas.

So weit, so gut also. Eine Sache hat mich dann aber doch etwas irritiert.

Denn was Steinmeier da neulich gesagt hat, finde ich wirklich etwas unpassend. Warum er da seiner eigenen Partei derart in den Rücken gefallen ist, verstehe ich nicht. Das wäre auch einem anderen großer Führer vor ihm so nicht passiert.

Denn Steinmeier hat doch tatsächlich gesagt: „Kein mündiger Bürger kann sich auf mildernde Umstände herausreden, wenn er sehendes Auges politische Kräfte stärkt, die zur Verrohung unserer Gesellschaft und zur Aushöhlung der freiheitlichen Demokratie beitragen.“

Im Prinzip hat der Bundespräsident hier zwar Recht, doch muss man das deswegen auch gleich so offen aussprechen. Ein anderer großer Führer vor ihm hat das jedenfalls nicht gemacht.

Ja, natürlich ist es richtig, dass das Eintreten der SPD für eine unkontrollierte und ungebremste Migration unsere Gesellschaft verroht, doch ist es die Aufgabe eines Bundespräsidenten, der eigenen Partei so klar die rote Karte zu zeigen?

Ich finde das durchaus grenzwertig. Und erst recht die Aushöhlung der freiheitlichen Demokratie durch die bald in den Wahlkampf ziehende Innenministerin Nancy Faeser so auf die Tagesordnung zu bringen, da fehlen mir fast die Worte.

Mir fehlen die Worte, wie den meisten Deutschen heute. Und damals bei einem anderen großen Führer vor Steinmeier ist das ja genauso gewesen.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. ACHTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2022, 632 Seiten, 23,50 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Kann man eigentlich durch einen Wohnungsumzug jünger werden? Vielleicht. Und gibt es so etwas wie einen Sinn des eigenen Lebens? Oder Dinge, die die Seele noch vor dem Tod zu erledigen hat? Schon schwieriger. Dabei hatte Goethe doch bereits den Chor der Engel singen lassen, dass derjenige, der sich immer strebend bemüht, erlöst werden kann. Die wichtigste Frage im Leben lautet dann aber wohl doch, was denn nun erfolgreicher weiterhilft, die eigene Intuition oder wissenschaftliche Erkenntnisse?

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und wohnt am letzten grünen Zipfel der Failed Stadt Berlin. Die vorangegangenen sieben Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 sowie 2018, 2019, 2020 und 2021.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2023 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz