27.11.2021 - 12:51 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Die kleinen wichtigen Geschichten

Donnerstag, 7. Oktober 2021 um 11:02

Von Bernd Niquet

Heute reden sie alle im Fernsehen und in der Politik immer davon, das Gute zu tun. Wir müssen beim Klima die Erde schützen, das machen die Grünen, und bei Corona müssen wir die Menschen schützen, das machen wir alle.

Prima, denke ich, doch dann passieren mir immer plötzlich so komische Erlebnisse, die sich gar nicht in dieses Weltbild einfügen.

Mitten in der letzten (oder vorletzten?) großen Coronawelle, als die Kanzlerin in einem Fernsehaufruf die Menschen gebeten hatte, alle Kontakte zu meiden, die nicht unbedingt notwendig seien, hatte sich unsere Hausverwaltung entschieden, die Wasserzähler wechseln zu lassen.

Ich hatte dagegen opponiert und gesagt, man könne doch nicht gerade jetzt für so einen unwichtigen Mist, der sich ebenso gut im Sommer erledigen ließe, vor allem in die Wohnungen von über 80-Jährigen oder sogar 90-Jährigen fremde Leute hineinschicken. Und damals gab es ja noch keine richtigen Testverfahren.

Erstaunlicherweise war ich der Einzige, der sich geweigert hat. Und jetzt sollte das mit dem Zählerwechsel nachgeholt werden. Mit Extrakosten vielleicht, vielleicht aber auch nicht, es ist noch nicht klar.

Zur vereinbarten Zeit steht dann ein echter Freak vor meiner Tür. Rastalocken, bestimmt linksalternativ, bestimmt grün, aber irgendwie tausend Mal sympathischer als die sonstigen Installateure.

Ja, ja, sagt er, er könne sich erinnern, dass sie hier vor einiger Zeit schon einmal durchgezogen seien, die Zähler zu wechseln. Ich frage ihn: Soll ich ihnen sagen, warum ich mich damals dagegen geweigert habe?

Dann erzähle ich ihm die Geschichte von Merkels Rede, dass ich Merkel zwar nicht ausstehen kann, dass ich diese Aktion aber gut fand und dass ich denke, man solle so einem Aufruf auch folgen. Und dass ich unsere Hausverwaltung für im besten Falle fahrlässig, eigentlich aber für richtig miese, gefährliche und rein profitorientierte Leute halte.

Ich schaue ihn an und erwarte jetzt eigentlich Zustimmung. Die Alten gehen aus Kadavergehorsam freiwillig zur Schlachtbank, doch ich habe mich wenigstens aufgelehnt. Ich habe zwar nichts erreicht, aber trotzdem. Das müsste doch so einem Mann imponieren.

Okay, vielleicht nicht imponieren, aber gut finden müsste er es eigentlich doch. Und da ich vorher hier allein gegen alle stand, lechze ich in diesem Moment durchaus nach Zustimmung.

Doch was sagt er dann? „Na ja, die Firmen wollen aber natürlich Geld verdienen … .“ Und schon legt er los, an den Zählern herumzuschrauben.

Ich muss zugeben, in diesem Moment ziemlich geschockt zu sein. Doch ich verstehe es natürlich, der Mann wird sicherlich freiberuflich bei der Installateurfirma arbeiten oder für seine Einsätze jeweils separat bezahlt werden, ich weiß es nicht. Nach viel Geld auf der hohen Kante sieht er jedenfalls nicht aus.

Er muss also arbeiten. Ich muss das heute hingegen nicht mehr.

In diesem Moment begreife ich klarer als je zuvor: Moral geht anscheinend nur, wenn man sie sich leisten kann.

Und das erklärt natürlich letztlich auch alles. Vielleicht sogar die ganze Welt. Greta Thunberg muss nicht arbeiten und Annalena Baerbock ist auch für ihr gesamtes Leben abgesichert. Da tut man sich natürlich leicht, die Moralistin zu spielen.

Für mich gilt da ja auch. Ich bin zwar anders, aber ich bin auch eine Moralistin.

Die Chinesen hingegen haben da ganz andere Probleme mit ihren 1,4 Milliarden Einwohnern. Und die Afrikaner auch. Sogar ein Großteil der Deutschen hat andere Probleme, als zur Moralistin zu werden. Selbst wenn man grün wählt und bio isst.

So reich, sich Moral leisten zu können, sind sie dann aber doch nicht.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SECHSTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2020, 621 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und seine Tagebücher: „Der wirkliche Donnerschlag kommt dann mit Verzögerung. Auch braucht mein Inneres einige Zeit, um ihn zu realisieren. Doch als die Dinge dann klar sind und in mir sacken, mache ich etwas, was ich vorher beim Tagebuchschreiben noch niemals gemacht habe. Ich unterstreiche die wichtigen Passagen nicht wie sonst mit meiner blauen Tinte, sondern mit schwarzem Filzstift. Einunddreißig Jahre schreibe ich mittlerweile Tagebuch, das zeigt die Dimension. Hinterher bin ich selbst erschrocken. Das Tagebuch sieht jetzt aus, als sei jemand gestorben. Und in meinem Inneren fühlt es sich auch tatsächlich so an.“

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die vorangegangenen fünf Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2018 und 2019.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2021 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz