23.05.2019 - 06:44 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Wochenbilanz Dax

Freitag, 15. Februar 2019 um 22:31

(Instock) Lediglich am Donnerstag neigte der Dax zur Schwäche. Tags darauf (kleiner Verfallstag) kratzte der Index wieder einmal an 11.300 Punkten. Im Wochenvergleich gewann das Börsenbarometer 393 Zähler. Schlußstand: 11.300 Punkte. Deutlich gestiegene operative Kosten ließen den Gewinn der Deutschen Börse (111,30 Euro) im vierten Quartal 2018 von 220,7 auf 149,0 Millionen Euro einbrechen. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte der Gewinn von 346,4 auf 212,8 Millionen Euro, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 390,1 auf 279,5 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 682,0 auf 763,2 Millionen Euro zu. Die operativen Kosten kletterten von 323,3 auf 458,9 Millionen Euro. 2018 sank der Gewinn von 896,0 auf 852,5 Millionen Euro, das EBIT von 1,37 auf 1,23 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg von 2,64 auf 2,89 Milliarden Euro. Für das vergangene Jahr will der Börsentreiber die Dividende von 2,45 auf 2,70 Euro je Aktie anheben. 2019 soll der um Sonderposten bereinigte Gewinn um rund 10 Prozent zulegen (2018: 1,00 Milliarden Euro). Das Gerangel der Telekom (14,26 Euro) mit der bei 14,20 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie hielt an. ThyssenKrupp (13,26 Euro) erhöhte den Gewinn im ersten Geschäftsquartal von 93 auf 145 Millionen Euro. Vor Steuern (EBT) brach der Gewinn von 322 auf 215 Millionen Euro ein, das EBIT von 426 auf 296 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 9,54 auf 9,74 Milliarden Euro zu. Im fortgeführten Geschäft stieg das Ergebnis von -24 auf +58 Millionen Euro. Das EBT sank von 151 auf 77 Millionen Euro, das EBIT von 236 auf 142 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 7,72 auf 7,94 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2018/19 soll das um Sonderposten bereinigte EBIT im fortgeführten Geschäft weiterhin von 706 Millionen auf mehr als 1 Milliarde Euro zulegen. Barclays reduzierte das ThyssenKrupp-Kursziel von 14,50 auf 13,00 Euro, J.P. Morgan von 17 auf 16 Euro.

Im vierten Quartal 2018 erhöhte die Allianz (190,14 Euro) den Gewinn von 1,52 auf 1,76 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte von 2,76 auf 2,77 Milliarden Euro zu. Der Umsatz stieg von 31,7 auf 32,7 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr kletterten der Gewinn von 7,21 auf 7,70 Milliarden Euro, der operative Gewinn von 11,10 auf 11,51 Milliarden Euro und der Umsatz von 126,1 auf 130,6 Milliarden Euro. Die Dividende soll von 8,00 auf 9,00 Euro je Aktie angehoben werden. 2019 will der Versicherer operativ 11,5 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen Euro verdienen. Zudem sollen weitere eigene Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro erworben und eingezogen werden. Analysten von HSBC senkten das Kursziel von Fresenius (47,26 Euro) von 59 auf 55 Euro und bestätigten die Halte-Empfehlung. Neues Kursziel von FMC (68,50 Euro): 87 Euro (zuvor 90 Euro). Der Dialyse-Dienstleister wird von HSBC weiterhin mit „kaufen“ eingestuft. Am kommenden Mittwoch wollen beide Konzerne das vergangene Jahr bilanzieren. Tags zuvor öffnet HeidelbergCement seine Bücher. Am Donnerstag folgen Zahlen von Henkel und Telekom.

 

Nutzen Sie auch unser Börsen-Lexikon.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz