19.08.2018 - 21:34 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Zur Hölle mit der Wall Street

Donnerstag, 5. April 2018 um 13:42

Von Bernd Niquet

Steve Bannon, der ehemalige Berater und Chefstratege von Donald Trump, hat jetzt dessen Zollpolitik gelobt und eine Hasstirade auf die Wall Street abgelassen.

Denn die Börse, so Bannon, sei sprunghaft, und ihr wäre das Schicksal der Arbeiter völlig egal. Trump hingegen versuche mit seinen Zollmaßnahmen das schlagende Herz des amerikanischen Kapitalismus zu beschützen.

Was ist von all dem zu halten?

Ich denke, es ist diffiziler, als es auf den ersten Blick scheint. Und vor allem als es uns von unseren Medien gemeinhin dargestellt wird.

Bei uns wird nämlich immer so getan, als stelle die EU einen Hort des Freihandels dar, wohingegen die USA böse Protektionisten wären. Dem ist aber nicht so.

Unseren wahnsinnigen Agrarmarkt mit seinen Quoten, Subventionen und Marktregulierungen kennt ja heute bereits jeder Gymnasiast. Und auch beim Streitthema Autos verlangt die EU viermal so hohe Zölle für Importe wie die USA.

Und dass China unfairen Handel treibt, weiß bei uns sogar jedes Kind.

Die Frage ist nur, ob Trumps Weg, in diesen Dingen für die USA eine Verbesserung hinzubekommen, der richtige ist. Auf jeden Fall ist er unkonventionell, frech und neu. So hat das noch niemand gemacht.

Und dass an den Börsen kurzfristige Gewinnmaximierer herrschen, denen alles andere egal ist, ist auch eine allgemein bekannte Tatsache. Doch ist es klug, diese Klientel mit dem nackten Arsch vorneweg anzuspringen?

Ich habe da meine Zweifel. Ich glaube, Bannon und Trump haben in vielem Recht, doch ich fürchte, die Art und Weise, wie sie dieses Recht versuchen durchzusetzen, wird mehr Schaden als Nutzen bringen. Für die USA, aber auch für alle anderen.

Aber wer weiß. Denn da inzwischen viele davon ausgehen, dass Trump seine Strategie durchzieht, sind die Chancen aus meiner Sicht nicht schlecht, dass wir doch noch eine Verhandlungslösung bekommen, die den großen Krach vermeiden kann.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz