22.10.2018 - 17:15 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Apple-Aktie vor schwierigen Zeiten

Montag, 19. Februar 2018 um 10:23

Apple ist mit seiner Marktkapitalisierung von knapp 650 Milliarden Euro mit Abstand das wertvollste Unternehmen der Welt. Doch die Zeiten, als der Kurs sich immer nur steil nach oben bewegte, sind vorerst vorbei. Seit ihrem Höchststand hatte die Aktie zeitweise etwa 13 Prozent an Wert verloren. Die Korrektur zeichnete sich bereits seit einem Monat ab. Zwar präsentierte das Unternehmen gute Quartalszahlen, doch Analysten hatten sich mehr erhofft. Das Hauptproblem sind die schleppenden Verkäufe der aktuellen iPhone-Generation. Als die neuen 8er-Geräte und insbesondere das iPhone-X auf den Markt kamen, lösten diese nicht überall Jubelstürme aus. Inzwischen wird gar kolportiert, dass Apple die Produktion seines über 1.000 Euro teuren Flaggschiffs reduzieren oder das Smartphone in naher Zukunft gegen eine neue Version austauschen könnte. Für Apple rächt sich nun, dass die Firma von ihrem Top-Umsatzbringer derart abhängig geworden ist. So ist die Smartphone-Sparte für 50 Prozent der Umsätze und 80 Prozent der Gewinne verantwortlich. Zwar stiegen die Gewinne noch einmal um 13 Prozent, doch die Zahl der verkauften iPhones lag mit 77 Millionen Stück um eine Million niedriger als im Vorjahr. Da ist es nicht verwunderlich, dass Investoren die Aktie schon bei der kleinsten Schwäche des sensiblen Bereichs abstrafen. Denn obwohl die Smartphones von Apple noch immer zu den besten Geräten gehören, haben andere Anbieter wie Samsung oder HTC aufgeholt, und bieten vergleichbare Qualität bei deutlich niedrigeren Preisen. Hinzu kommt, dass Computer, Notebooks oder Tablets stagnieren und bei den Telefonen keine großen Sprünge mehr zu erwarten sind. Auch beim Thema Smart Home, wo Amazon mit Alexa mittlerweile einen riesigen Vorsprung hat, tut sich bei Apple noch wenig. Es ist somit an der Zeit, dass Tim Cook mal wieder mit „one last thing“ einen Hit präsentiert. Andernfalls ist die Aktie zur Zeit schlicht überbewertet.

Wer bei Apples Kursverlauf stets auf dem aktuellsten Stand sein möchte, um seine Trades bei Gelegenheit in Echtzeit optimal abschließen zu können, der ist bei einer Onlineplattform wie Weiss Finance gut aufgehoben. Hier kann er die Charts minutiös nachverfolgen, ihre Historie studieren und Werte unkompliziert und schnell kaufen oder verkaufen. Dabei handelt es sich nicht nur um deutsche und internationale Aktien, die dort gehandelt werden. Anleger können darüber hinaus online auf Anleihen, Devisen oder unterschiedlichste Indizes zugreifen. Ob nun Apple oder gleich einen Fonds, der die Top-Werte der amerikanischen IT-Szene abbildet, bleibt Investoren somit überlassen. Vielleicht wäre es momentan angesichts der Schwierigkeiten, mit denen Apple sich konfrontiert sieht, auf einen breiter aufgestellten Fonds zu setzen. Zwar sind die Werte der Tech-Giganten aus den USA generell hoch bewertet, doch die jüngste Kurskorrektur hat die Aktien erneut interessant gemacht. Denn die Aussichten der IT-Firmen sind weiterhin rosig. Bei Google, Facebook und Co. sprudeln die Gewinne, ernstzunehmende Konkurrenz ist vielfach nicht in Sicht und die Nutzung der Dienste nimmt kontinuierlich zu. Aus diesen Gründen spricht viel für ein Engagement in diese Werte. Hinzu kommt die aktuelle Schwäche des US-Dollar, welche die Unternehmensanteile zusätzlich vergünstigt. Es bleibt den Investoren überlassen, wie sie das Risiko einer weiteren Schwächung des Dollar einschätzen. Auf der einen Seite lässt US-Präsident Trump kaum eine Gelegenheit aus, die Währung schwach zu reden, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Diese floriert jedoch dermaßen gut, dass es vielerorts bereits Anzeichen einer Überhitzung sowie von inflatorischen Tendenzen gibt. Beides kann die Notenbank FED zu stärkeren Zinserhöhungen veranlassen, als sie ohnehin bereits geplant sind. Spätestens diese dürften die Nachfrage nach dem Greenback global ansteigen lassen, was seinem Wert gegenüber dem Euro gut tut.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz