23.10.2018 - 11:47 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Günstige Einstiegsgelegenheiten im November?

Dienstag, 3. November 2015 um 12:14

Von Stephan Feuerstein
Gingen noch im Spätsommer viele Marktteilnehmer davon aus, dass die US-Notenbank die Zinswende noch kurz vor der Jahreswende einleiten könnte, verfliegt diese Erwartungshaltung nach und nach. Spätestens seit EZB-Chef Draghi verkündete, dass man im Dezember noch einmal schauen möchte, ob man nicht weitere Maßnahmen ergreift, hat sich auch der Druck auf die US-Notenbank erhöht, die Leitzinsen nicht anzuheben. Letztendlich haben die Worte Draghis dem Euro bereits einen ordentlichen Dämpfer verpasst, Tendenz weiter fallend. Hier rückt allmählich wieder die Parität zum US-Dollar ins Visier. Kurzfristig könnte sich zwar noch einmal ein kleines Aufbäumen ergeben, auf Sicht der kommenden Wochen sollte aber eine weitere Talfahrt der Gemeinschaftswährung nicht überraschen!

Sollte die FED um deren Chefin Yellen also in diesem Jahr von einer Zinsanhebung absehen und damit den Geldhahn ebenfalls geöffnet lassen, dürfte sich dies entsprechend positiv am Aktienmarkt niederschlagen und die Dividendentitel weiter nach oben treiben. Wir hatten an dieser Stelle zuletzt immer wieder auf die sehr weise Aussage der Börsenlegende Kostolany verwiesen, der einmal bemerkte, man sollte bei „Zinsen nahe Null das Hirn ausschalten und Aktien kaufen“. Daran ist nichts zu kritisieren, die Aussage besitzt nach wie vor ihre Gültigkeit. Allerdings sei auch darauf hingewiesen, dass alle extremen äußeren Eingriffe über eine längere Zeit auch Übertreibungen mit sich bringen. In der Regel boomt der Immobiliensektor dabei bis hin zur klaren Blasenbildung, die dann irgendwann mit allen Konsequenzen platzt. Davon sind wir aktuell zwar noch weit entfernt, allerdings sollte man diese Fakten bei aufkommenden euphorischen Tendenzen immer wieder ins Gedächtnis rufen.

Während der gerade abgelaufene Oktober mit einer sehr geradlinigen Tendenz gen Norden glänzte, ist für den November eher mit kleineren Turbulenzen zu rechnen. So war die Bewegung im Oktober durchaus rasch und heftig, so dass alleine aus diesem Grund schon eine kleine Konsolidierung wünschenswert wäre. Im Dax bedeutet dies problemloses Rückschlagspotential bis auf rund 10.500 Punkte. Hier würde sich dann ein interessantes Niveau ergeben, um sich für eine tatsächlich im Dezember stattfindende Jahresendrallye zu positionieren.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz