22.10.2018 - 16:03 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Noch lange niedrige Zinsen?

Dienstag, 13. Oktober 2015 um 08:53

Von Stephan Feuerstein
Irgendwie ist es ein Phänomen, dass nach jeder Zinsentscheidung, an welcher die US-Notenbank die Zinsen nicht anhebt, der Markt automatisch den nächsten Quartalstermin als „das“ Datum für eine Zinswende betrachtet. Um sich dann, wenn die Zinsen einmal mehr auf dem aktuell extrem niedrigen Niveau bleiben, automatisch auf den dann folgenden Termin zu fokussieren.

Wir hatten immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass eine Anhebung aus vielerlei Gründen nicht ganz so wahrscheinlich ist. Einerseits sorgt der „Wettbewerb“ mit Europa und Japan durchaus für den Druck auf die Notenbank, die US-Wirtschaft nicht durch eine Zinswende klar gegenüber ausländischen Unternehmen zu schwächen. Auch gilt Janet Yellen als sogenannte „Taube“, also als ein Vertreter einer expansiven Geldpolitik. Ihre Kontrahenten sind die so genannten „Falken“, die das aktuell extrem niedrige Zinsniveau sehr skeptisch betrachten. Da aber auch die Inflation nicht wirklich anspringen mag, wird ein wichtiges Argument der Falken derzeit entkräftet und nimmt daher weiteren Druck, eine Zinswende einzuleiten.

Wer macht den ersten Schritt?

Zinsdifferenzen lenken – ganz vereinfacht ausdgedrückt – Geldströme. Eine Anhebung der US-Zinsen würde das Geld beispielsweise aus dem Euro in den US-Dollar lenken und damit auch US-Produkte teurer machen. Eine nachhaltige Zinswende nach oben ist daher im Alleingang keinesfalls zu erwarten. Vielmehr achten wir genau auf konjunkturelle Anzeichen in Europa und Japan, die wir in unsere Betrachtung mit einfließen lassen. Da weder die so genannten „Abenomics“ in Japan noch „Super-Mario“ in Europa auch nur ansatzweise ein Anzeichen erkennen lassen, dass der geöffnete Geldhahn auch nur ein klein wenig zugedreht wird, rechnen wir auch für Dezember in den USA nicht mit einer Zinsanhebung.

Weiterhin Hirn ausschalten?

„Wenn die Zinsen nahe Null sind, Hirn ausschalten und Aktien kaufen“. Diese Weisheit stammt von André Kostolany. Bei genauer Betrachtung der jeweiligen Zyklen wäre man mit dieser sehr einfachen Börsenweisheit immer wieder sehr gut gefahren. Allerdings gibt es auch in Zeiten niedriger Zinsen Rücksetzer beziehungsweise in Zeiten hoher Zinsen Anstiege. Betrachtet man das Zinsniveau aber als „übergeordnete Richtung“, so bieten sich Rücksetzer in Niedrigzinsphasen durchaus an, Aktieninvestments einzugehen oder auszubauen. Dies wird voraussichtlich auch dieses Mal wieder der Fall sein!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz