20.10.2018 - 04:28 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Geht es weiter nach unten?

Mittwoch, 13. Mai 2015 um 11:30

Von Stefan Böhm
Der Dax konnte den Schwung vom vergangenen Freitag nicht in die neue Woche retten, denn in Europa bremste einmal mehr die drohende Griechenland-Pleite die Euphorie. Dazu kommen verunsichernde Turbulenzen am Anleihemarkt. Der Dax prallte am Widerstand bei 9.700 Punkten ab und gab wieder nach.

Kein Zweifel: Die Unsicherheit an den Märkten hat zugenommen. Das ist typisch in den Monaten vor einer geldpolitischen Wende. Eine solche steht zwar nicht in Europa bevor – noch längst nicht – dafür aber in den USA. Tatsächlich zeichnet sich immer mehr ab, dass die US-Notenbank im September den Leitzins erstmals anhebt. Noch scheinen die Akteure an der Wall Street die Zinserhöhung gelassen zu sehen. Während es in Europa an den Börsen deutliche Gewinnmitnahmen gab, stehen die Aktienkurse in den USA schon wieder in der Nähe ihrer Allzeithochs.

Warnschuss der Fed-Chefin

Die Chefin der US-Notenbank Janet Yellen sieht das offenbar mit Sorge und würde eine Korrektur an den Börsen wohl begrüßen. In der vergangenen Woche warnte Sie davor, dass die Aktienbewertungen „ziemlich hoch“ seien. Daraufhin bekamen einige Anleger kalte Füße und verkauften lieber ein paar Aktien. Allerdings wurde die Warnung von Yellen schnell wieder beiseite geschoben. Trotzdem: Die Zinserhöhungen könnten die Rallye an der Wall Street stoppen. Das sehen auch die Experten der Investmentbank Goldman Sachs so. Im Analystendeutsch endet mit dem Zeitpunkt der ersten Zinsanhebung ihrer Ansicht nach die „Expansion der Aktienbewertungen“. Mit anderen Worten: Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse steigen nicht mehr weiter.

Seit der Rezession des Jahres 2009 wurde der enorme Kursanstieg an den Börsen nicht nur von der Konjunkturerholung und von wieder steigenden Unternehmensgewinnen getrieben, sondern auch von einer Höherbewertung der Aktien. Das KGV am US-Aktienmarkt hat sich vom Tief bei 13,3 im Jahr 2009 bis heute mehr als verdoppelt. Diese Phase dürfte enden, wenn die Fed in den Zinserhöhungszyklus einsteigt. Davon geht jedenfalls Goldman Sachs aus und auch wir halten dies für plausibel. Weitere Kurssteigerungen an der Börse müssten dann von Zuwächsen bei den Unternehmensgewinnen getrieben werden. Das ist durchaus möglich, denn die Wirtschaft in den USA wächst ja. Allerdings werden die Kursgewinne an der Wall Street sehr viel bescheidener ausfallen als bisher.

Für Europas Börsen trifft das (noch) nicht zu. Die EZB hat mit ihrer expansiven Geldpolitik gerade erst so richtig begonnen und das dürfte die Aktienbewertungen weiter nach oben treiben. Die gedämpften Aussichten für die US-Börse könnten sich sogar positiv auswirken, denn es dürfte zu weiteren Kapitalumschichtungen von der Wall Street an die Börsen in Europa kommen.

Fazit: In dieser Woche geht die Quartalssaison in Deutschland in die letzte große Runde, neben fünf Dax-Konzernen haben viele Unternehmen der zweiten Reihe Zahlen vorgelegt. Auch gab es am Mittwoch aus Europa die BIP-Daten für das erste Quartal. Doch all das wird derzeit von der Angst vor dem Grexit in den Hintergrund gedrängt. Charttechnisch hat sich der Dax trotz der aktuellen Schwäche stabilisiert, auch wenn es für eine Entwarnung zu früh ist.

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz