18.10.2018 - 17:55 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Raps: Nach Erholung noch Aufwärtspotential?

Montag, 13. April 2015 um 16:22

Von Marc Nitzsche
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich sowohl die kanadischen als auch die europäischen Raps-Preise in den vergangenen knapp sieben Monaten erholt und wiesen damit eine klare Out-Performance vor allem zu Sojabohnen auf. Diese Entwicklung ist Grund genug, die Ursachen für die Rallye näher zu beleuchten und sich die Frage zu stellen, ob die Notierungen auf dem erreichten Niveau weiteres Aufwärtspotential haben.

Rückläufiges Angebot

Auftrieb erhielten die Kurse insbesondere durch die Aussicht auf ein niedrigeres Angebot. So prognostiziert der europäische Agrar-Dienst Coceral für die EU einen Ernte-Rückgang um 3,5 auf 21,6 Millionen Tonnen. Verantwortlich dafür ist neben den aktuellen Wetter-Bedingungen, die dem schädlichen Raps-Glanzkäfer zu Gute kommen, vor allem eine geringere Anbaufläche. In Kanada soll diese zwar um etwa 3 Prozent auf 8,3 Millionen Hektar ausgedehnt werden. Unter Zugrundelegung der Erträge in der noch laufenden Saison dürfte der Ausstoß dadurch um 500.000 auf 16 Millionen Tonnen steigen. Da die Saison 2015/16 aber mit kleineren Anfangsbeständen startet, soll das Gesamtangebot Kanadas verglichen mit den vorherigen Jahren etwas geringer ausfallen.

China im Raps-Fieber

Demgegenüber dürfte vor allem die Nachfrage aus China weiter kräftig steigen. Mit 3,9 Millionen Tonnen importierte das Reich der Mitte in neun Monaten des Wirtschaftsjahrs 2014/15 55 Prozent mehr Raps als im entsprechenden Zeitraum der Vorsaison, da die eigene Ernte schwach ausfiel. Im Gesamtjahr dürften die Einfuhren um 64 Prozent auf rund 5 Millionen Tonnen anschwellen. Insofern könnte sich Raps durchaus weiter verteuern.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz