21.08.2018 - 21:45 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Uran vor Preis-Verdoppelung?

Montag, 9. Februar 2015 um 13:06

Von Marc Nitzsche
Als Energie-Rohstoff steht Uran in direkter Konkurrenz zum schwarzen Gold. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass der Kollaps der Rohöl-Notierungen um mehr als 40 Prozent zwischen Mitte November 2014 und Anfang Januar eine Korrektur von gut 18 Prozent bei den Preisen des strahlenden Metalls bewirkte. In den zurückliegenden drei Wochen verteuerte sich Uran aber wieder leicht, so dass sich die Anfang September 2014 prognostizierte Rallye unter dem Strich als zutreffend entpuppte. Dennoch dürfte mit dem Anstieg um gut 15 Prozent von 32 auf aktuell 38 US-Dollar das letzte Wort längst noch nicht gesprochen sein.

Rahmen-Bedingungen bullischer denn je

Immerhin sollen allein in China und Japan mindestens 35 Reaktoren neu oder wieder in Betrieb genommen werden. Dadurch dürfte die Uran-Nachfrage deutlich steigen. Zudem verbrauchen die USA jährlich 23.000 Tonnen Uran, von denen aber nur 2.300 Tonnen selbst produziert werden. Die fehlenden gut 20.000 Tonnen bezogen die Vereinigten Staaten bislang vor allem aus Russland. Diese Lieferungen sind aber wegen den derzeitigen politischen Spannungen gefährdet. Um die globale Uran-Versorgung sicherzustellen, sind daher zusätzliche Minen erforderlich. Solange die Preise aber unter den Kosten der Produktion von 40 Dollar liegen, besteht kein Anreiz für neue Projekte. Dies wäre erst bei Uran-Preisen von 75 bis 80 Dollar der Fall.

Angesichts dieser Perspektiven könnten die lange verschmähten Aktien der Uran-Produzenten wie Cameco, Paladin Resources, Dension Mines oder Energy Resources of Australia bald kräftig anziehen. Explorer-Aktien eigenen sich für ernsthafte Anleger eher nicht!

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz