18.08.2018 - 12:41 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Aufwärtsrend bestätigt

Montag, 17. Februar 2014 um 08:33

Von Stefan Böhm
Die Erwartungen waren hoch und Fed-Chefin Janet Yellen hat sie erfüllt. In ihrer ersten Rede als Notenbankchefin hat sie sich zu einer maßvollen Drosselung der Anleihekäufe bekannt und auch weiterhin niedrige Zinsen versprochen. Auch wenn die Arbeitslosenquote unter die Zielmarke von 6,5 Prozent sinkt, soll es nicht automatisch Zinserhöhungen geben. Ihre Äußerung „Ich verspreche, Bernankes Werk fortzusetzen“, wird wohl als Leitspruch der Übernahme der Amtsgeschäfte bei der Fed in Erinnerung bleiben. An den Aktienmärkten kam es daraufhin zu einer Erleichterungsrallye. Am Freitag unterstützten dann positive Konjunkturdaten aus Europa die gute Börsenstimmung. Doch ob dies schon ausreicht, um den Aktienmärkten dauerhaft weiteren Auftrieb zu geben, halte ich für fraglich. Denn viele Aktien notieren immer noch oder schon wieder in der Nähe ihrer Hochs, das macht so manchen Anleger vorsichtig. Immerhin: Die charttechnische Lage bei wichtigen Indizes wie dem Dax, Dow Jones oder Nasdaq 100 hat sich durch den Zwischenspurt in der vergangenen Woche wieder deutlich entspannt.

Bemerkenswerte Entwicklungen

Gute Quartalszahlen der Unternehmen wären sicherlich ein probates Mittel, um den Anlegern neue Lust auf weitere Käufe zu machen. Die meisten Zahlen lagen bislang im Rahmen der Erwartungen oder darüber. Echte Enttäuschungen gab es nur wenige, so wie von Cisco Systems. Während in den USA die Quartalssaison ihren Zenit überschritten hat, geht in Europa die Zahlenschlacht noch weiter. Neben den Unternehmensmeldungen gab es zuletzt auch noch weitere bemerkenswerte Entwicklungen. In den USA wurde das Schuldenlimit diesmal schon lange vor der Deadline ohne großes Gezeter angehoben. Die Republikaner haben offensichtlich aus dem letzten Debakel gelernt. Aus China kamen überraschend gute Exportzahlen (+10,6% im Januar vs. +1,0% Prognose) und auch die Importe legten deutlich zu. Das ist zwar erfreulich, weckt aber auch erhebliche Zweifel an der Verlässlichkeit der China-Daten. Last but not least gab und gibt es auch bei den Fusionen und Übernahmen vermehrt Aktivitäten – ein gutes Zeichen für den Markt.

Fazit: Nach wie vor sprechen mehr Gründe für Aktien als dagegen. Die Aktienmärkte haben ihren Aufwärtstrend bestätigt und ihre Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen. Neue Rekorde sind kurzfristig aber kaum zu erwarten. Vielmehr dürfte sich der Markt langsam nach oben tasten, zwischenzeitliche Rückschläge eingeschlossen. Bei neuen Investments sollte man sich vor allem auf solche Aktien konzentrieren, die relative Stärke zeigen und einen intakten Gewinntrend aufweisen.

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz