12.12.2019 - 04:32 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Geht die Rallye weiter?

Dienstag, 19. Mrz 2019 um 10:28

Von Stephan Feuerstein
Die Aktienmärkte haben kaum auf den Abstimmungsmarathon in Großbritannien reagiert. Immerhin ist das Ergebnis einerseits so ausgefallen, wie es allgemein erwartet worden war. Andererseits hat sich kaum etwas geändert – außer dass die Briten gerne mehr Zeit für die Planung des Austritts möchten. Darüber muss nun der Rest von Europa abstimmen und genau hier ergibt sich ein Problem. Im Mai ist Europawahl und wenn Großbritannien die EU verlassen möchte, sollte der Austrittstermin vor dem Zusammentritt des neu gewählten Europa-Parlaments am 2. Juli erfolgen. Ob diese Zeit aber reicht, damit die britische Premierministerin May das Parlament von dem nach wie vor zur Debatte stehenden Austrittsvertrag überzeugen kann, darf zumindest mit einem Fragezeichen versehen werden. Die EU wird innerhalb dieser kurzen Zeit sicherlich keine erneuten, tiefgehenden Vertragsverhandlungen zulassen, zumal das zerstrittene Parlament in London nach wie vor nur zu wissen scheint, was man auf jeden Fall nicht möchte. Ungeachtet der Verschiebung des Austrittstermins, ist dies aber etwas dünn und lässt darauf schließen, dass auch künftige Abstimmungen scheitern werden.

„No Deal“ weiterhin möglich

Somit ist die Abstimmung der vergangenen Woche über den „harten Brexit“ eher als Augenwischerei zu verstehen. Schließlich wird Großbritannien die EU entweder zum vorgesehen Termin am 29. März oder zum möglicherweise verschobenen Termin ohne eine Einigung verlassen – und dann kommt es eben doch zum „harten Brexit“. Interessant ist auf der anderen Seite aber auch, dass das Parlament ein zweites Referendum ablehnt. Sollte es allerdings eine erneute Umfrage unter den Briten geben, die nun zugunsten eines „Exits vom Brexit“ ausfallen würde, wäre das Problem eigentlich relativ einfach gelöst. Dann entfallen alle weiteren Abstimmungen. Aber zu dieser Alternativlösung kann sich bislang keine Mehrheit im britischen Parlament finden, so dass uns das Thema Brexit vorerst weiter begleiten wird.

Positive Impulse durch Handelsstreit?

Weiter positive Impulse versprechen wir uns hingegen vom Handelsstreit zwischen den USA und China. Immerhin dürften beide Länder mittlerweile bemerkt haben, dass man bereits jetzt unter den Folgen leidet und es bei einem Fortdauern der Auseinandersetzung auf beiden Seiten zu deutlichen Verlusten kommen wird. Insofern rechnen wir damit, dass sich die beiden Kontrahenten doch etwas aufeinander zubewegen. Dies könnte dann am Markt einen weiteren Kaufimpuls setzen, so dass aus dieser Sicht die aktuelle Rallye fortgesetzt werden dürfte.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz