19.09.2020 - 18:36 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Beste US-Wirtschaft aller Zeiten?

Montag, 20. August 2018 um 09:02

Von Stephan Feuerstein
Die beste US-Wirtschaft aller Zeiten – so bezeichnet US-Präsident Trump gerne das aktuelle Wachstum in den USA. Immerhin lag die Konjunkturrate im vergangenen Quartal bei durchaus beachtlichen 4,1 Prozent. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich aber Kleinigkeiten, die es in sich haben. Eine genauere Betrachtung scheint daher sinnvoll, da es Trump mit der Wahrheit oftmals nicht ganz so genau nimmt. Interessanterweise wird diese Sichtweise mittlerweile offenbar auch von weiteren Ministerien so gehandhabt.

Verzerrte Daten

Bei genauerer Betrachtung offenbart sich, dass in das aktuelle Wachstum gewisse Effekte vorgezogen wurden. Beispiel Handelskrieg: Nicht wenige Bauern exportieren ihre künftigen Ernten noch schnell nach China, bevor Strafzölle die Rohstoffe deutlich verteuern. Damit wird ein Gewinn erwirtschaftet, der eigentlich erst in den kommenden Quartalen anfällt, jetzt aber bereits in die Konjunkturdaten einfließt. Daneben sorgt aber auch die US-Steuerreform für weiteren Antrieb, der aber ebenfalls vor allem kurzfristig wirkt.

Nachwirkungen der US-Steuerreform

Unter dem amtierenden US-Präsidenten ist das Wachstum durchaus deutlich, allerdings vor allem auch das der Schulden. Die Steuergeschenke, die vor allem bei den vermögenden US-Amerikanern ankommen, in Verbindung mit den explodierenden Staatsschulden, verfälschen das Bruttoinlandsprodukt aktuell um rund 0,5 Prozent. Daneben kommen dann noch die zuvor besprochenen Effekte hinzu, womit sich bereits im kommenden Quartal der konjunkturelle Aufschwung abschwächen sollte. Für das kommende Jahr erwartet das Congressional Budget Office (CBO) daher auch nur noch einen Anstieg von 2,4 Prozent, der im Wahljahr 2020 weiter auf nur noch 1,6 Prozent sinken dürfte. Sicherlich ist davon auszugehen, dass Trump diese Daten dann als falsch diffamiert. Schließlich präsentiert bereits jetzt Trumps Wirtschaftsberater Kudlow ein „rapide sinkendes Defizit“, während das Office of Management and Budget (OMB) als Behörde des Weißen Hauses mittlerweile ein Rekorddefizit des Haushaltes mitteilt – das sich bis 2028 noch einmal verdoppeln dürfte!

US-Arbeitslosigkeit sollte wieder zunehmen

Man darf daher gespannt sein, wann sich die Tücken des aufgeblasenen Wirtschaftswachstums auch am US-Arbeitsmarkt zeigen werden. Voraussichtlich sollten diese noch vor der US-Wahl im Jahr 2020 in Erscheinung treten. Man darf daher gespannt sein, ob Trump dann auch den „besten konjunkturellen Abschwung aller Zeiten“ verkünden wird.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz