16.12.2019 - 08:19 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Bedroht die Syrien-Krise die Aktienmärkte?

Donnerstag, 29. August 2013 um 07:56

Von Thomas Grüner
Der Giftgaseinsatz Syriens in der Region um Damaskus zieht Konsequenzen nach sich: Die USA steht kurz vor einer militärischen Intervention in Syrien. Die Maßnahme Obamas, einen – zumindest zeitlich begrenzten – Einsatz einzuleiten, scheint im Moment äußerst wahrscheinlich zu sein. Anleger reagieren panisch und sind von Unsicherheit geplagt: Wie reagieren Russland und der Iran auf eine Intervention der Amerikaner? Greift der Konflikt auf Israel und den gesamten Nahen Osten über? Die Unruhe an den Märkten ist spürbar, die weltweiten Aktienmärkte haben bereits im Vorfeld jeglicher militärischer Aktionen leichte Kursverluste hinnehmen müssen. Wie ist der weitere Verlauf einzuschätzen? Ist die Krise in Syrien fähig, den laufenden Bullenmarkt aus der Bahn zu werfen?

Regionale Begrenzung

Für die Märkte ist mittel- und langfristig vor allem eins interessant: Wie reagiert die Weltwirtschaft auf diese Ereignisse? Schließlich ist eine robuste und gesunde weltweite Konjunktur ein unerlässlicher Treiber für zukünftiges Wachstum an den Märkten. Deshalb ist es ist an dieser Stelle wichtig, das „Eskalationspotential“ richtig einzuschätzen. Der Konflikt zwischen USA und Syrien kann durchaus als „regional begrenzt“ bezeichnet werden. Syrien hat sich durch den vermutlichen Einsatz von Giftgas außenpolitisch isoliert – die Verbündeten rücken ab. Trotz warnender Worte würden sowohl Russland als auch der Iran davon absehen, im Falle einer Intervention der Amerikaner für Syrien Partei zu ergreifen. Ein Flächenbrand ist von daher nicht zu befürchten. Der Einfluss der möglichen militärischen Interaktionen auf die Weltwirtschaft ist – insbesondere langfristig betrachtet – zu vernachlässigen. Kurzfristig ist es allerdings unvermeidlich, dass die Märkte von Unruhe getrieben werden – die Medien skalieren die negativen Auswirkungen selbstverständlich gnadenlos hoch und verstärken das Unsicherheitsgefühl zahlreicher Anleger.

Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Die historische Entwicklung des Aktienmarkts ist untrennbar mit einer Vielzahl militärischer Ereignisse verbunden. Das Prinzip „Nie ruhige Zeiten“ ist dauerhaft gültig: Politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Problemstellungen stehen im ständigen Wechsel. Gestern noch das Zerbrechen der Eurozone im Anschluss an die Bundestagswahl in Deutschland, heute der Krieg in Syrien, morgen vielleicht schon wieder die US-Staatsverschuldung. Die Aktienmärkte haben schon immer gezeigt, dass sie ihren langfristigen Weg nach oben gehen können – ungeachtet von permanent auftretenden Unruhefaktoren. Was zählt, ist das was bleibt: Die neunziger Jahre sind geprägt von einem legendären Bullenmarkt, nicht vom Zweiten Golfkrieg. Die Anschläge vom 11. September 2001 hatte der Markt schon nach zwei Wochen wieder verdaut. Syrien hat das Potential, eine dieser langfristig bedeutungslosen Episoden zu werden, die nur kurzzeitig die Aufmerksamkeit der Medien und Anleger genießen konnte. Die positive Entwicklung der Märkte lebt auch teilweise von diesen Ereignissen – unbegründete Ängste bilden stets die Basis für nachhaltiges Aufwärtspotential.

Fazit: Bullenmärkte zeichnen sich dadurch aus, dass der langfristige Aufwärtstrend die zwischenzeitlich (und natürlicherweise!) auftretenden Korrekturen deutlich dominiert. Militärische Handlungen in Syrien werden sich nahtlos in die Ereignisse einreihen, für die ein Ende des Bullenmarkts vermutet wird – und die in der Nachbetrachtung eine klar untergeordnete Rolle spielen.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz