20.11.2019 - 15:09 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

USA vor Zinswende?

Dienstag, 18. Juni 2013 um 08:12

Von Stephan Feuerstein
„Hubschrauber-Ben“ wird der US-Notenbankchef genannt, weil er einmal erklärte, er würde zur Bekämpfung der Krise notfalls Dollar-Scheine aus dem Hubschrauber abwerfen. Was sicherlich ein nettes Bild abgeben würde, verdeutlicht aber andererseits, mit welchen Maßnahmen die US-Notenbank auf die Finanzkrise reagiert hat beziehungsweise reagiert hätte, hätten die ohnehin schon drastischen Maßnahmen nicht geholfen. Nun schreiben wir das Jahr vier nach Lehman Brothers, der US-Immobilienmarkt ist ebenso wie die US-Konjunktur nicht mehr in den Tiefen, wie es noch vor wenigen Jahren der Fall war und somit stellt sich immer mehr die Frage, wann das viele billige Geld von der US-Notenbank wieder eingesammelt wird. Immerhin besteht ja durchaus die Gefahr, dass sich bei einem zu späten „Einsammeln“ Blasen bilden, die dann wieder der Ursprung der nächsten Krise sind. Oder aber die Inflation springt doch deutlicher an und lässt sich dann eben nicht mehr so rasch „einfangen“.

Niedrige Zinsen = Hirn ausschalten und kaufen?

André Kostolany bemerkte vor vielen Jahren einmal sehr treffend: Wenn die Zinsen nahe Null tendieren, solle man das Hirn ausschalten und Aktien kaufen. Dies hätte in den vergangenen Jahren sicherlich gut funktioniert. Nun soll aber über kurz oder lang eine Zinswende nach oben in den USA anstehen. Sollte man damit eher mögliche Gewinne realisieren oder immer noch kaufen? Im sehr langfristigen Vergleich zeigt sich, dass die Aktienmärkte in der Regel Kursspitzen nach oben sehen, wenn der Zyklus steigender Zinsen bereits weit fortgeschritten ist. Kurzfristig kann es zwar durchaus zu negativen Reaktionen im Hinblick auf eine Zinswende in den USA kommen. Mittelfristig dürfte die Richtung aber durchaus weiter nach oben zeigen.

Betrachtet man sich den saisonalen Verlauf des Dax der vergangenen Jahrzehnte, so fällt auf, dass die beiden schlechtesten Börsenmonate der August und der September sind. Im Hinblick auf die aktuelle Bewegung könnte es sich daher durchaus als lohnend erweisen, für den Aufbau von mittel- bis längerfristigen Long-Positionen diese „schlechten“ Börsenmonate zumindest noch abzuwarten. Denn dann lässt sich möglicherweise durchaus das eine oder andere Schnäppchen finden.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz