16.01.2018 - 14:44 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Warten zahlt sich aus?

Dienstag, 4. Juni 2013 um 08:09

Von Stephan Feuerstein
Mit den steigenden Notierungen bei Dax, Dow & Co. sind auch die Kursziele wieder deutlich in den Himmel gewachsen. So gilt ein Anstieg beim Dax über 10.000 Punkte schon fast als ausgemachte Sache. Oder doch nicht? Irgendwie hat sich der DAax nämlich so „nebenbei“ nach oben bewegt, ohne dass viele Anleger an dieser Tendenz beteiligt wären. Und so erwarten zwar durchaus viele Akteure, dass der Dax weiter steigt. Zuvor sollte er aber mehr oder weniger ordentlich fallen, damit man noch einsteigen kann. Bleibt die Frage, ob der Index der Mehrheit der Anleger wirklich diesen Gefallen tut. Die viel spannendere Frage ist aber: Trauen sich die Akteure wirklich einzusteigen, wenn es einen etwas heftigeren Rücksetzer gibt?

Unsicherheit dominiert

Wie sehr die Akteure von einem Rücksetzer ausgehen, offenbart der in den vergangenen Tagen angestiegene VDax. Dieses „Volatilitäts-Barometer“ gibt an, mit welcher Schwankung gerechnet wird. Da bei fallenden Kursen die Schwankungsbreiten tendenziell eher zunehmen, rechnen offensichtlich doch vermehrt Anleger mit einem etwas größeren Rücksetzer am Aktienmarkt. Nach dem vorausgegangenen Anstieg und der aktuell zu beobachtenden mangelnden Dynamik sicherlich kein überraschender Wunsch. In der Regel wird aber ein Rücksetzer von einer Ursache ausgelöst. Sollte diese aktuell beispielsweise wieder in der Euro-Krise begründet sein, erscheint es aktuell fraglich, ob die Mehrheit der Anleger dann auch den Einstieg in der aktuell noch gewünschten Kaufregion findet. Mit „Limit bei Erreichen streichen“ hatten wir daher bereits in der vergangenen Woche auf diese Problematik aufmerksam gemacht, die erklärt, warum das berühmte „antizyklische Handeln“ in der Praxis solche Schwierigkeiten mit sich bringt.

Gold und Silber wieder im Kommen?

Ebenfalls klar an Dynamik verloren hat die zuletzt zu beobachtende Talfahrt bei den Edelmetallen, die kurzfristig durchaus etwas überverkauft waren. Aus technischer Sicht hat der Goldpreis mit dem Rücksetzer der vergangenen Wochen zweimal den langfristigen, seit 2005 bestehenden Aufwärtstrend getestet. Solange diese Trendlinie hält, zeigt die Richtung wieder nach oben, weshalb sich beim Goldpreis aktuell ein interessantes Chance/Risiko-Verhältnis ergibt. Aus diesem Grund hatten wir in der letzten Ausgabe des Hebelzertifikate-Traders eine Long-Position (WKN: CG2ED5) auf den Goldpreis vorgestellt, die aktuell unter dieser Betrachtung immer noch als kaufenswert erscheint.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum