20.11.2019 - 15:06 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Was bietet sich aktuell an?

Dienstag, 9. April 2013 um 08:22

Von Stephan Feuerstein
Nachdem der Kursverlauf am Aktienmarkt – speziell hierzulande – zuletzt wieder vom Geschehen im Euroraum geprägt war, könnte sich ab sofort der Fokus wieder etwas mehr auf die Unternehmensseite richten. So eröffnete am Montag nach US-Handelsschluss Alcoa traditionell die Quartalszahlensaison. Gespannt darf man dabei insofern sein, als dass sich der Dax zuletzt im negativen Sinne von den US-Aktienindizes abgekoppelt hat. Oder mit anderen Worten formuliert: Schließt sich diese Schere durch einen steigenden Dax oder einen fallenden Dow Jones (der dann aber auch wieder einen negativen Impuls beim Dax setzen sollte). Man darf also gespannt sein, welche Impulse sich aus der Berichtssaison ergeben!

Gelddruckmaschine läuft

Bereits die Begriffe wie beispielsweise „Bazooka“ verdeutlichen, dass es nicht um die berühmten „Peanuts“ geht! Die japanische Notenbank hat in der vergangenen Woche ein beachtliches Programm angekündigt und möchte demnach pro Monat (!) einen Betrag von umgerechnet rund 60 Milliarden Euro für den Rückkauf von japanischen Staatsanleihen bereitstellen. Was dem Nikkei durchaus auf die Sprünge helfen konnte, hinterlässt auf längere Sicht einen etwas faden Beigeschmack. In jedem Fall sollte dieses Programm den Japanischen Yen weiter schwächen, der sich ohnehin seit Monaten auf Talfahrt befindet. Nach der Konsolidierung der vergangenen Wochen zeigt die Richtung beim Yen nun wieder steil nach unten. Im Wechselkursverhältnis zum US-Dollar oder Euro bedeutet dies, dass der Euro beziehungsweise auch der US-Dollar deutlich an Wert gegenüber dem Japanischen Yen gewinnen konnten. Wenngleich der Trend zwar bereits angesprungen ist, sollte diese Tendenz auch in den kommenden Wochen weiter Bestand haben, so dass es noch nicht zu spät sein dürfte, immer noch auf diesen Trend zu setzen. Im Hebelzertifikate-Trader hatten wir daher in der vergangenen Woche eine Long-Position auf den US-Dollar im Verhältnis zum Japanischen Yen mit der WKN: AA6WPH vorgestellt, die wir auch auf aktuellem Niveau noch für interessant erachten.

Die expansive Geldpolitik könnte auch den Edelmetallen wieder unter die Arme greifen, die in den vergangenen Monaten nicht unbedingt unter der höchsten Nachfrage standen. Vor allem Gold und Silber sind mittlerweile knapp über markanten Unterstützungen angelangt, so dass es sich anbietet, die Notierungen zumindest im Auge zu behalten!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz