15.11.2019 - 13:33 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Einstiegschance oder stärkere Korrektur?

Dienstag, 2. April 2013 um 08:10

Von Stefan Böhm
In den vergangenen Monaten stand die Eurokrise an den Börsen eher im Hintergrund, erst durch die Wahl in Italien und dann durch die Zypern-Krise änderte sich dies aber wieder. Der Dax fiel nach seinem Höhenflug über die Marke von 8.000 Punkten wieder deutlich zurück. Der von einigen befürchtete Kurssturz blieb allerdings bislang aus. Und dafür ist vor allem die Wall Street verantwortlich: In den USA sorgen sein einigen Monaten unerwartet gute Konjunkturdaten für eine positive Grundstimmung am Aktienmarkt.

Bemerkenswert waren vor allem die starken Einzelhandelsumsätze. Gut möglich, dass der US-Konsument zumindest etwas von seiner früheren Kauflaune zurückgewinnt. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt die Erholung am Häusermarkt. Die Preise für Eigenheime stiegen im Januar so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr. Ich setze daher schon seit längerem sehr erfolgreich auf US-Aktien. Der Dow Jones Industrial-Index stieg bereits auf ein neues Allzeithoch. Für den deutschen Aktienmarkt, der sich selten von der Wall Street abkoppeln kann, bedeutet dies in all dem Zypern-Schlamassel zumindest eine wichtige Stütze – zumal auch hierzulande die Konjunkturindikatoren nach oben zeigen. Und auch von den deutschen Unternehmen kam zumeist Positives. Aus dem Dax konnten zuletzt K+S, Lufthansa, HeidelbergCement und Münchener Rück mit ihren Jahresergebnissen oder Ausblicken positiv überraschen.

Neben der Hoffnung auf eine Konjunkturerholung ist es die anhaltend expansive Geldpolitik der Notenbanken, die die Börsen stützt. Auch der Zypern-Schock wurde daher trotz des Schwächeanfalls in der abgelaufenen Woche unter dem Strich bislang gut verdaut. Charttechnisch zeigt sich aber, dass der Dax durch den Fall unter die Unterstützung bei 7.850 Punkten deutlich an Schwung verloren hat. Eine längere Konsolidierung ist daher möglich, eine stärkere Korrektur erwarte ich aber nicht. Es wird genug Anleger geben, die Kursrückgänge zum Einstieg nutzen. Ich rechne vorerst mit einer Seitwärtsbewegung zwischen 7.700 und 8.000 Punkten. Kurse am unteren Ende dieses Bereichs sind Einstiegskurse!

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz