02.04.2020 - 05:20 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Meteoriteneinschlag bei Chelyabinsk Zinc Plant

Montag, 18. Februar 2013 um 14:24

Von Florian Schulz

Als Grund dafür, dass Anleger ihr Portfolio stets diversifizieren sollten, wird oft aufgeführt, dass sie einfach mit allem rechnen müssen – inklusive so genannter Black Swan-Ereignisse. Dies sind völlig unvorhersehbare Ereignisse, welche die fundamentale Situation plötzlich stark verändern. 

Wie wahrscheinlich ist es zum Beispiel, dass ein Meteorit auf dem Fabrikgelände ihres Investitionsobjektes einschlägt?

Geschehen ist dies am vergangenen Freitag bei Chelyabinsk Zinc Plant (WKN: A0LEFM). So hat die Schockwelle des aktuell in den Medien sehr präsenten Meteoriteneinschlags auf dem Fabrikgelände des größten russischen Zinkherstellers eine Mauer eines Lagerhauses zum Einsturz gebracht und zahlreiche Fenster zerstört.

Die Aktie lag am Freitag in London zeitweilig 3 Prozent im Minus. Zwischenzeitlich hatte das Ereignis sogar zu einem spontanen Anstieg des internationalen Zinkpreises geführt. Für Ruhe sorgte daraufhin jedoch die Mitteilung des Unternehmens, dass die Schmelze, das Kernstück der Anlage, keinen Schaden genommen habe und die Produktion nicht gestoppt wurde. Zudem seien bei dem Unfall keine Giftstoffe in die Umwelt gelangt.

Der Schaden wird also – selbst wenn er von keiner Versicherung übernommen wird – überschaubar bleiben. Es gibt keinen ein Anlass sich von der ansonsten sehr günstig bewerteten (KGV13e = 4,0) Aktie zu trennen.

Fazit: Es ist keine Reaktion auf das Ereignis nötig. Der Meteoriteneinschlag ist aber ein wunderbares Beispiel dafür, warum es an der Börse so wichtig ist, nicht alles auf eine Karte zu setzen!

Florian Schulz ist Chefredakteur des „Emerging-Markets-Trader“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz