11.12.2019 - 06:17 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Rohstoff-Zertifikate als Langfrist-Investment?

Montag, 11. Februar 2013 um 08:46

Von Marc Nitzsche
Obwohl wir als Börsenbrief, der die Bezeichnung „Trader“ bereits im Namen trägt, unseren Schwerpunkt naturgemäß etwas stärker auf kurzfristige Spekulationen ausrichten, wissen wir, dass viele Leser auch an langfristigen Anlage-Möglichkeiten im Rohstoff-Segment interessiert sind. Wer dazu ein simples Open-End-Zertifikat auf die Preisentwicklung eines bestimmten Rohstoffes erwirbt, erlebt jedoch nicht selten überaus unerfreuliche Überraschungen.

Lieber traden als anlegen

Das Problem liegt darin, dass als Underlying dieser Produkte ohne Laufzeit-Begrenzung Futures mit einem Fälligkeitstermin fungieren. Daraus resultiert die Notwendigkeit des sogenannten „Rollens“ also des Wechsels von einem (auslaufenden) Future in einen späteren Kontrakt. Da Rohstoff-Futures in der Regel in einer Contango-Situation notieren (spätere Futures sind teurer als jüngere) erhält der Emittent für den Verkauf der März-Kontrakte meist eine geringere Anzahl von Juli-Kontrakten. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Partizipationsrate bei den entsprechenden Zertifikaten kontinuierlich sinkt. Bei einem ein- oder zweimaligen Roll-Vorgang ist das noch akzeptabel. Wird jedoch zehn- oder zwanzigmal in einer Contango-Situation gerollt, profitieren die Zertifikate-Inhaber von der Kurs-Entwicklung nicht mehr zu 100 Prozent sondern nur noch zu 70, 50 oder sogar noch weniger Prozent. Vor einigen Jahren gab es ein Open-End-Zertifikat auf Erdgas, bei dem die Partizipationsrate am Ende unter 10 Prozent lag, bevor es endlich vom Markt genommen wurde. Insgesamt eignen sich Rohstoff-Zertifikate damit eindeutig eher zum traden als zum anlegen und das gilt nicht nur (aber natürlich auch) für Hebel-Produkte.

Aktien als Alternative?

Wer über mehrere Jahre an steigende Notierungen bestimmter Rohwaren glaubt, sollte sich daher lieber ein Investment in Aktien von Unternehmen überlegen, die ihr Geld primär mit eben diesem Rohstoff verdienen. Solche Gesellschaften können steigende Rohstoffpreise meist in steigende Gewinne ummünzen, was in der Tendenz zu anziehenden Aktien-Notierungen führt. Nachteil: Bei Aktien kauft man immer auch das Risiko von falschen Management-Entscheidungen ein. Aber wie heißt es doch so schön: No risk, no fun!

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz