15.12.2019 - 19:06 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Gewinne mit Rohstoffen

Montag, 28. Januar 2013 um 14:36

Von Marc Nitzsche
Versprochen ist versprochen: Zuletzt hatte ich angekündigt, Ihnen einige Punkte zu verraten, auf die man beim Handel mit Rohstoffen achten muss, um längerfristig auf der Gewinnerseite zu stehen. Stopp-Kurse sind vor allem beim Rohstoff-Trading im absolut unverzichtbar, da die Märkte mitunter eine stark erhöhte Volatilität aufweisen. Viele Anleger setzen zwar Stopps zur Verlustbegrenzung, was völlig korrekt ist, aber nicht ausreicht. Essentiell ist es, die Stopps bei Positionen, die in den Gewinn gelaufen sind, nachzuziehen. Das mag zwar in Einzelfällen dazu führen, dass sich die Erträge in Grenzen halten. Aber wie heißt es doch so schön: Lieber kleine Gewinne als große Verluste! Und gerade in den engen Rohstoff-Märkten kommt es nicht selten vor, dass man mit Hebel-Produkten innerhalb weniger Handelstage 30, 40 oder sogar mehr Prozentpunkte einbüßt. Erinnern Sie sich noch an den Mais-Short-Trade? Hier habe ich genau nach diesem Motto agiert und den Stopp kontinuierlich nachgezogen. Am Ende sprangen mehr als 30 Prozent Gewinn in wenigen Wochen heraus. Derzeit lägen wir mit den betreffenden Scheinen hingegen schmerzhaft im Minus. Mit der gleichen Strategie bin ich beim Zinn-Long-Trade zu Werke gegangen und auch hier haben unsere Leser bereits einen hübschen Gewinn sicher in der Tasche. Völlig fatal ist es, bei Positionen, die in den Verlust laufen, den Begrenzungs-Stopp herauszunehmen. Dann können im Handumdrehen Verluste entstehen, die nicht mehr akzeptabel sind.

Diversifikation oberste Anlegerpflicht

Zudem sollten Rohstoff-Investoren stets auf eine genügende Diversifikation ihrer Einzel-Engagements achten. So kann man nur ungläubig mit dem Kopf schütteln, wenn ein spekulatives Rohstoff-Depot beispielsweise ausschließlich aus einem Turbo-Long auf Rohöl und gleichzeitig fünf gehebelten Long-Produkten auf verschiedene Öl-Unternehmen besteht. Genauso abenteuerlich ist es, wenn man lediglich auf steigende oder fallende Edel- beziehungsweise Industriemetalle wettet. In der Regel weisen ähnliche Rohstoffe auch eine ähnliche Performance auf. Wer so handelt und mit seiner Meinung falsch liegt, erlebt nämlich sein blaues Wunder (im negativen Sinne).


Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz