26.05.2020 - 00:54 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Dax: Vorsicht Klippe!

Montag, 12. November 2012 um 09:10

Von Frank Sterzbach

Keine Frage: Insbesondere die US-Wahl hinterließ ihre Spuren in der vergangenen Börsenwoche. Zwar war die Wiederwahl von Barack Obama erwartet worden. Trotzdem sorgt sich die Börse. Weniger wegen Obama, in dessen erster Amtszeit der Dow Jones immerhin einen kräftigen Schluck aus der Kurs-Pulle nahm. Nein, es ist die Pattsituation in der US-Politik, welche die Weltmärkte umtreibt. Hier Obama, ein Demokrat – dort das von Republikanern dominierte Repräsentantenhaus. Stichwort US-Fiskalklippe. Dies bezeichnet automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zum Jahresende, wenn Republikaner und Demokraten ihren Haushaltsstreit nicht beenden.

Sturm im Wasserglas?

Es wird befürchtet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika in die Rezession rutschen, sollte diese Klippe nicht umschifft werden. Genau diese Furcht drückte die Aktienmärkte zuletzt gen Süden. Fast 3  Prozent büßte der Dax in der vergangenen Handelswoche ein. Ob es sich hierbei um einen Sturm im Wasserglas handelt? Gut möglich. Schließlich kann Obama in vier Jahren nicht mehr wiedergewählt werden, so dass eine Blockadepolitik der Republikaner aus politischem Kalkül eigentlich nicht sinnvoll ist. Allerdings ist es nicht auszuschließen, dass einige Kongressmitglieder lieber ihr eigenes Land über die „Fiskalklippe“ stürzen lassen, als Wohlhabende stärker zu belasten.

Chartbild eingetrübt

Ob es zu einer Jahresendrally kommt, hängt also nicht unwesentlich davon ab, ob die US-Politik bald einen Kompromiss findet. Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild in den vergangenen Tagen eingetrübt. Der Dax tauchte am Freitag im Handelsverlauf unter seinen kurzfristigen Aufwärtstrend, welcher bei etwa 7.150 Punkten verläuft. Wird dieser in den kommenden Tagen nachhaltig nach unten durchbrochen, ist ein Abrutschen bis zur 200-Tage-Linie bei 6.800 Punkten möglich.

Mehr zum Aktienmarkt und alles über Aktienanleihen erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe. Zudem stellen wir eine aussichtsreiche Aktie mit Übernahmephantasie vor.

Frank Sterzbach
ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Finanzen & Börse"
– ein wöchentlich erscheinender Gratis-Newsletter mit Informationen rund um die Themen Geldanlage, Börse und Finanzen. Unter www.finanzenundboerse.de kann der Börsenbrief kostenlos und unverbindlich abonniert werden.

 Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz