12.11.2019 - 15:25 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Vom Loser zum Top-Performer

Freitag, 26. Oktober 2012 um 08:41

Von Armin Brack

Wer trotz der Marktkorrektur und der charttechnischen Warnsignale nicht die Finger von Technologieaktien lassen kann, der sollte wenigstens auf Werte setzen, die den strengen Markt zuletzt positiv überraschen konnten. Diese können Sie an einer Hand abzählen. Einer meiner Favoriten ist Ebay.

Ebay galt in den vergangenen Jahren im Vergleich zu Amazon und Google und erst recht zu Apple als Langweiler- oder Verlierer-Aktie und wurde oft in einem Atemzug mit Sorgenkind Yahoo genannt. Das angestammte Auktionsgeschäft stagnierte. Ebay hatte eine Größe erreicht, wo das Nutzer-Wachstum naturgemäß ausgereizt war.

Die bestehenden Nutzer hatten unterdessen gemerkt, dass echte Schnäppchen auf der Plattform immer seltener zu machen waren. Profi-Verkäufer, die Ebay-Powerseller, dominierten das Geschehen. Immer mehr Nutzer kauften lieber gleich bei Amazon, wo die Abwicklung deutlich einfacher war und die Ware meist schon am nächsten Tag angeliefert wird. Das Warten auf das Auslaufen der Auktion und den Ärger mit teilweise unzuverlässigen Verkäufern konnte man so umgehen.

Doch Ebay reagierte richtig, erfand sich selbst quasi neu. Der Direktverkauf von Waren wurde forciert. Unter dem Label "Wow-Angebote" können Kunden täglich auf Schnäppchenjagd gehen und das in vielen verschiedenen Produktkategorien. Diese Angebote kommen bestens an und durch die hohe Zahl an Nutzern hat Ebay natürlich Mengenvorteile beim Einkauf und kann besonders attraktive Preise bieten.

Ein weiteres Pfund, mit dem der Vorstand um Firmenchef John J. Donahue wuchern kann, ist der immer beliebter werdende Bezahldienst PayPal. PayPal ermöglicht bei Überweisung eine sofortige Gutschrift des Rechnungsbetrages auf dem PayPal-Konto des Verkäufers. Gleichzeitig bietet PayPal einen Käuferschutz, wenn die Ware nicht ankommt.

Das Bezahlvolumen, das über PayPal abgewickelt wurde, stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 20 Prozent. Mehr als die Hälfte dieses Volumens wird inzwischen international generiert. Insgesamt hat PayPal rund 117 Millionen aktive User.

PayPal wächst auch im Einzelhandel

Besonders spannend ist das Wachstum im Offline-Segment. Alleine 20 neue große Einzelhandelskunden wurden in diesem Jahr testweise für PayPal gewonnen. Zehn große Einzelhandelsketten mit insgesamt 7.000 angeschlossenen Filialen sind bereits feste Kunden. Hieraus ergibt sich eine Art Netzwerkeffekt, von dem Ebay damals auch beim Auktionsgeschäft bereits profitiert hat.

Je mehr Kunden PayPal nutzen, umso mehr Kaufleute bieten PayPal auch als Zahlungsmethode an. Umso mehr Läden PayPal als Zahlungsmethode anbieten, umso mehr Nutzer bezahlen umgekehrt auch mit PayPal.

Auch im Mobile-Sektor läuft es gut. Die Umsätze hatten sich hier bereits von 2010 auf 2011 von 2 auf 4 Milliarden US-Dollar verdoppelt. In 2012 setzt sich dieser Trend fort. Im dritten Quartal alleine wurden 800.000 neue mobile Kunden gewonnen.

Natürlich hat auch Ebay ernst zu nehmende Konkurrenz, allen voran der weltgrößte E-Commerce-Anbieter Amazon. Amazon überrollt die Konkurrenz im Internet geradezu und greift mit dem Einstieg ins Hardware-Geschäft (Kindle) nun sogar Apple frontal an.

Doch Ebay dominiert nach wie vor unangefochten das Auktionsgeschäft im Internet und nutzt seine mehr als 100 Millionen Nutzer inzwischen geschickt, um auch im E-Commerce-Bereich weiter zu wachsen, Amazon hin oder her. Wichtig dabei: Ebay wächst profitabel und kann nicht zuletzt dank PayPal seine Margen sogar steigern, während Amazon kurzfristige Gewinne dem Wachstum und neuen Investitionen unterordnet.

So lassen sich die Bewertungsniveaus der beiden Aktien auch nicht ernsthaft vergleichen. Fakt ist aber, dass Ebay mit einem 2012er-KGV von 21 und einem 2013er-KGV von 18 über "vernünftige" Bewertungsrelationen verfügt.

Fazit: Ebay bietet eine gelungene Mischung aus Wachstumsphantasie und relativ moderater Bewertung. Ein leichter Bewertungsaufschlag im Vergleich zum zu erwartenden Gewinnwachstum in den kommenden Jahren ist auf Grund der starken Marktstellung gerechtfertigt.

PayPal ist eine tolle Wachstumsstory und wird online und offline immer beliebter. Während NFC (Near Field Communication) und andere Zahlungsarten via Smartphones nur sehr schwer in die Gänge kommen, wächst PayPal schneller als erwartet.

Die Aktie weist eine hohe relative Stärke gegen die zuletzt schwache Nasdaq auf und ist auch charttechnisch ein Kauf. Ich rate bei Rücksetzern zum Kauf.

Armin Brack ist Chefredakteur des Geldanlage-Report.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz