15.12.2019 - 04:36 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Kurze Pause bei Edelmetallen

Dienstag, 2. Oktober 2012 um 14:13

Von Marc Nitzsche
Der Goldpreis legte in den vergangenen Wochen wieder ordentlich zu. Seit dem Tief im Mai rund 15 Prozent, ohne dass sich eine nennenswerte Konsolidierung ergeben hätte. Nun steht das Edelmetall kurz vor dem bisherigen Jahreshoch, das in Verbindung mit dem Zwischenhoch vom vergangenen November in der Region um rund 1.800 US-Dollar einen erkennbaren Widerstand offenbart. 

Aufgrund der zuletzt raschen Aufwärtstendenz sollte es daher nicht überraschen, wenn sich der Goldpreis knapp unterhalb dieser Region eine kleine Pause gönnt, die auch zu einem kleinen, kurzfristigen Rücksetzer führen könnte.

Geldhahn bleibt geöffnet

Die Argumente, warum der Goldpreis weiter anzieht, bleiben aber weiterhin vorhanden. So sorgen sich die Anleger um ihr Vermögen beziehungsweise um eine Entwertung ihres Besitzes durch eine ansteigende Inflationsrate. Diese wurde in der Vergangenheit immer wieder durch ein niedriges Zinsumfeld begünstigt. Aufgrund der Lösungsansätze der Notenbanken im Hinblick auf die Finanzkrise kommen nun aber noch zusätzliche Konjunkturprogramme hinzu, die eine steigende Geldentwertung weiter begünstigen könnten. So zumindest die Befürchtungen der Akteure, womit auch die weiterhin hohe Nachfrage nach Gold als Anlageform mit Substanz nachvollziehbar wird.

Da sich aber am niedrigen Zinsumfeld erst einmal nichts ändern wird, dürfte der vom Gold eingeschlagene Weg sicherlich auch in den kommenden Monaten weiter anhalten, so dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Edelmetall auch die aktuelle Widerstandszone bei rund 1.800 US-Dollar überwinden kann. Als nächstes Ziel steht dann die runde Marke von 2.000 US-Dollar auf der Agenda.

Allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass ein Überwinden dieser Marke, ähnlich wie bereits beim Ausbruch über 1.000 US-Dollar, weiterer Aufwärtsdruck entsteht, so dass sich damit dann ein weiterer, kräftiger Kaufimpuls ergibt!

Wenn also der Ausblick für Gold weiterhin positiv bleibt, bietet sich auch ein Blick auf den „kleinen Bruder“ Silber an. Im Hinblick auf den aktuellen Goldpreis ist der Silberpreis unterbewertet und könnte daher in den kommenden Monaten diesen Abstand wieder verringern. Daher bleibt Gold mittelfristig interessant, Silber hingegen sogar sehr interessant!

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz