20.11.2019 - 04:03 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Chinesische A-Aktien handeln

Mittwoch, 22. August 2012 um 12:44

Von Armin Brack

Ende Juli listete db x-trackers, Deutsche Bank Exchange Traded Funds (ETFs), an der Deutschen Börse den db x-trackers CSI300 Index ETF (LU0779800910). Dabei handelt es sich um den, gemessen am Fondsvolumen, bisher größten ETF Europas, der die Entwicklung der an den chinesischen Börsen von Shanghai und Shenzhen notierten sogenannten A-Aktien nachvollziehen soll. Er verfügt laut Deutsche Bank über ein Fondsvolumen von 272,5 Millionen Euro. Ziel der Anlage ist es, die Wertentwicklung des CSI 300 Index abzubilden.

Dieser Index bildet die Wertentwicklung der Aktien von 300 Unternehmen ab, die an der Shanghai Stock Exchange und an der Shenzhen Stock Exchange notiert sind (chinesische A-Aktien). A-Aktien notieren in chinesischen Renminbi und sind für Investoren außerhalb Chinas normalerweise schwer zu erreichen. Internationale Anleger müssen eine QFII (Qualified Foreign Institutional Investor) Lizenz besitzen, um A-Aktien in China handeln zu dürfen.

Internationale Anleger können zwar H-Aktien und Red Chips handeln, die an der Hong Kong Stock Exchange gelistet sind. Jedoch machen die A-Aktien an den Börsen von Shanghai und Shenzhen mehr als 75 Prozent der Marktkapitalisierung aller Aktien in China aus.

„Für viele Investoren ist es immer noch schwierig, in chinesische Aktien auf dem wichtigen Inlandsmarkt zu handeln, auch wenn die Aufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission klar signalisiert hat, Chinas Kapitalmarkt zu öffnen, sagt Thorsten Michalik, Leiter db x-trackers Deutsche Bank Exchange Traded Funds.

Der db x-trackers CSI300 Index ETF eignet sich besonders gut als Langfristanlage. Die 300 Unternehmen, die der Index abbildet, sind in der Mehrzahl sehr kapitalstark (unter anderem Ping An Insurance Group of China, China Minsheng Banking, China Merchants Bank und China Kweichow Moutai Distillery) und können auch Krisen gut überstehen.

Als Holding gehören zur Ping An Insurance Group of China beispielsweise die Ping An Life Insurance Company of China, Ping An Property & Casuality Insurance Company of China und China Ping An Insurance Overseas.

Das sind alles sehr lukrative Versicherer, die auf einem erfolgreichen Wachstumskurs sind.

Fazit: Wer weiter auf China setzt, für den ist der db x-trackers CSI300 Index ETF eine interessante Anlagemöglichkeit. Der ETF bietet einen relativ kosteneffizienten und liquiden Zugang zum wichtigen chinesischen Inlandsmarkt. Ein Risiko des CSI300 Index ETF könnte in der aktuellen Branchengewichtung mit einem Branchenanteil von mehr als 37 Prozent an Finanzdienstleistern bestehen.

Wer die chinesische Karte nicht spielen will, findet bei db x-trackers weitere 50 Schwellenländer-ETFs, davon 37 mit einem Listing an der Deutschen Börse – das mit Abstand größte Angebot an Schwellenländer-ETFs in Europa. Daneben bietet db x-trackers als einziger auch ETFs auf weltweite Sektoren-Indizes im Bereich Schwellenländer an.

Armin Brack ist Chefredakteur des Geldanlage-Report.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz