11.12.2019 - 07:26 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Hohe Rohstoffquote im Depot

Montag, 6. August 2012 um 08:32

Von Marc Nitzsche
Jeremy Grantham, Chef-Investmentstratege von Grantham, Mayo, Van Otterloo & Co., die ein Vermögen von 105 Milliarden Dollar verwalten, hat sich aus dem Fenster gelehnt und eine seiner markanten Thesen bekräftigt.

Laut Grantham steuere die Menschheit auf eine globale Nahrungsmittelkrise zu. Blickt man auf die vergangenen Jahre zurück und die aufgetretenen Wetterturbulenzen und Naturkatastrophen, dann neigt man dazu, sich dieser pessimistischen Haltung anzuschließen. Seit fünf Jahren schon mache sich das Problem immer wieder bemerkbar, so Grantham, und Besserung sei nicht in Sicht. Vielmehr seien arme Länder sogar von neuen Hungersnöten und vom Kollaps bedroht. Das wiederum könnte Auswanderungswellen auslösen, die weltweit die Stabilität und das Wachstum bedrohen. Bis auf einige militärische Institutionen würden praktisch alle verantwortlichen Instanzen diese Gefahr fahrlässig unterschätzen. Besserung sei erst in einigen Jahrzehnten in Sicht, wenn vermutlich ab dem Jahr 2050 die Weltbevölkerung nicht mehr wachse. Bis dahin stünden wir aber vor der Aufgabe, die Nahrungsmittelproduktion um 60 bis 100 Prozent zu erhöhen, um alle Menschen ausreichend zu versorgen.

In seiner alarmierenden Ausarbeitung gesteht Grantham an einer Stelle auch noch folgendes ein: „Ich bin sehr pessimistisch, was die Probleme angeht, denen die Menschheit gegenübersteht. Und aus diesem Grunde bin ich leider auch sehr zuversichtlich für den Rohstoffsektor.“ Den letzten Satz werden Rohstoffbullen zwar gerne lesen, aber wenn Grantham Recht behalten sollte, wird es ansonsten wenig Grund zur Freude geben.

Vielleicht helfen Brandbriefe wie jene von Grantham aber dabei, endlich mehr Politiker für dieses heikle Thema zu sensibilisieren. Auch jeder Einzelne hat natürlich die Verpflichtung, die Gefahr publik zu machen. Und was das eigene Depot angeht, ist die Konsequenz aus dem zuvor Geschriebenen, die Rohstoffquote deutlich auszubauen. Grantham selbst rät dazu, sich auf Besitzer von landwirtschaftlichen Betrieben und Wäldern zu konzentrieren. In seiner Grantham Foundation for the Protection of the Environment plant er, die Gewichtung von rohstoffverwandten Investments von 20 auf 30 Prozent zu erhöhen.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz