05.12.2019 - 15:58 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Fusion der Rohstoff-Riesen?

Montag, 6. Februar 2012 um 08:39

Von Marc Nitzsche
Sollte der Nachrichtensender "Bloomberg" recht behalten, kann die Rohstoffbranche bereits in den nächsten Tagen mit der größten Fusion zweier Rohstoffgiganten seit der Übernahme des Aluminiumproduzenten Alcan durch Rio Tinto im Jahr 2007 rechnen.

Das weltweit größte Rohstoffunternehmen Glencore, welches auch das größte Unternehmen der Schweiz ist, will angeblich den Minenbetreiber Xstrata schlucken und dafür bis zu 25 Milliarden US-Dollar zahlen. Auf diese Zahl kommt man, wenn man den Anteil, den Glencore bereits an Xstrata besitzt (34 Prozent), vom Marktwert der Xstrata-Aktien abzieht. Beide Aktien werden in London gehandelt und haben ihren Firmensitz aus steuerlichen Gründen in der Schweiz. Zusammen würden die beiden Unternehmen auf einen Marktwert von 52 Milliarden Britische Pfund kommen.

Glencore ist erst seit vergangenem Mai an der Börse gelistet und war davor knapp vier Jahrzehnte in Privatbesitz. Seit dem Börsengang häufen sich Spekulationen um einen Zusammenschluss der beiden eng verzahnten Unternehmen. Wenn man sich die Entwicklung und die Marktpositionen beider Konzerne anschaut, erscheint eine Fusion sinnvoll. Analysten rechnen mit Einsparungen von mehr als 700 Millionen Dollar, da sich die Minenkompetenz und Handelskompetenz perfekt vereinen können.

So äußerten sich auch die beiden Chefs der Konzerne, Ivan Glasenberg (Glencore) und Mick Davis (Xstrata), in Gesprächen zu Fusionsgerüchten mit Aussagen wie, dass der Zusammenschluss einen erheblichen Mehrwert schaffen würde und dass die Aussicht auf eine weitere Unabhängigkeit beider Gesellschaften „unhaltbar“ sei.

Sicher ist der Deal aber noch nicht. Es bleibt abzuwarten, ob Glencore ein konkretes Angebot für Xstrata abgeben wird oder sich zögerlich zeigt.

Wir werden die Entwicklung von Glencore weiterhin im Auge behalten und darauf warten, dass die Preise nach der abgeschlossenen Fusion wieder ihren Mittelwert finden. Hiernach werden wir uns über einen längerfristigen Kauf der Glencore-Aktie Gedanken machen. Sollte sich eine gute Kaufgelegenheit ergeben, ist eine Aufnahme in unser Aktien-Depot nicht ausgeschlossen.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz