12.12.2019 - 19:35 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Silicon Motion unter der Lupe

Montag, 21. November 2011 um 12:32

Von Armin Brack

in der vergangenen Woche habe ich Ihnen über die attraktiven Bewertungen im deutschen Nebenwerte-Segment berichtet. Tatsächlich hat der eine oder andere bei meiner Top-Empfehlung SHF Communications zugegriffen, die seither deutlich zulegen konnte.

Wer aktiv traden möchte, ist trotzdem am US-Markt besser aufgehoben. Nachfolgend stelle ich Ihnen ein paar Favoriten vor, die normal den Premium-Abonnenten vorbehalten sind:

Es gibt mehr spannende Trendwerte am US-Markt als Sie es wahrscheinlich für möglich halten würden. Die drei Aktien, die ich Ihnen nachfolgend vorstelle, bilden nur eine kleine Auswahl. Zwei davon befinden sich am Allzeithoch, eine am Drei-Jahres-Hoch.

Um das Risiko zu reduzieren habe ich bei der Auswahl nicht nur auf hohe Wachstumsraten, sondern auch auf eine bereits vorhandene Profitabilität und eine saubere Bilanz geachtet. Zudem ist es wichtig, an charttechnischen Pivotmarken zu kaufen und nicht blind in einen steilen Trend (Fahnenstange) hinein.

Wichtig ist, dass Sie auch bei qualitativ hochwertigen Aktien immer mit strikten Stoppkursen arbeiten, um das Risiko zu reduzieren. So kann es zwar vorkommen, dass Sie öfter einmal mit einem kleinen Verlust ausgestoppt werden. Im Gegenzug winken aber bei den Trades, die aufgehen, extrem hohe Gewinne. Bei gut laufenden Aktien stocken wir unsere Position auch gerne durch (kleinere) Nachkäufe auf, um die Gewichtung zu erhöhen und damit noch stärker von den echten Highflyern profitieren zu können.

Silicon Motion

Das 1995 in San Jose mitten im kalifornischen Silicon Valley gegründete Halbleiter-Unternehmen Silicon Motion hat den Hauptsitz inzwischen nach Taiwan verlegt.

Die Initialzündung für die aktuelle Rallye-Bewegung kam mit dem Samsung-Deal Ende April. Silicon Motion Technology (SIMO) liefert für verschiedene Modelle exklusive so genannte RF Transceiver, die für den Empfangs- und Sendebetrieb von Handys verwendet werden. Die Transceiver von SIMO genügen höchsten Ansprüchen und bestechen gleichzeitig durch ihren sehr geringen Stromverbrauch.

Samsung ist inzwischen bei Smartphones weltweit der größte Hersteller, was auch auf den Siegeszug des Android-Betriebssystems von Google zurückzuführen ist. Android hat seinen Marktanteil nach neuesten Daten der Marktforscher Gartner innerhalb eines Jahres von 25,3 auf traumhafte 52,5 Prozent gesteigert. Dieser Erfolg schlägt direkt auf SIMO durch.

Bei Micro-Controllern - kleine Chips, auf denen sowohl Arbeits- als auch Programmspeicher vereint sind - ist mein Favorit ebenfalls vorne mit dabei. Der "Embedded Flash Controller" von SIMO wird beispielsweise beim Apple iPad verbaut.

Diese und weitere Erfolge führten zu beeindruckenden Wachstumsraten. Innerhalb der vergangenen fünf Quartale stieg der Gewinn je Aktie gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal um 200 Prozent, 433 Prozent, 148 Prozent, 999 Prozent und 233 Prozent. Der Umsatz stieg - ebenfalls im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresquartal um 21 Prozent, 56 Prozent, 47 Prozent, 83 Prozent, 65 Prozent und 59 Prozent.

Das Unternehmen weist dazu eine hohe Eigenkapitalrendite von 9 Prozent auf und ist komplett schuldenfrei.

Die Chancen, dass sich SIMO weiter von der eigentlich hohen Zyklik im Halbleitersektor abkoppeln kann, stehen gut. Analysten von Needham haben aufgrund der weiter steigenden Controller-Preise die Gewinnschätzung für 2012 auf 2,00 US-Dollar je Aktie angehoben. Zum Vergleich: SIMO selbst geht bisher nur von 1,35 bis 1,40 US-Dollar je Aktie aus.

Behält Needham Recht, sinkt das 2012er-KGV beim aktuellen Kurs von 18,58 US-Dollar damit in den einstelligen Bereich. Das neue Needham-Kursziel von 25 Euro scheint vor diesem Hintergrund keinesfalls zu hoch.

Im Gegenteil: Im Zuge eines Momentum-Runs kann die Aktie noch wesentlich weiter nach oben laufen. Die Aktie des von der Größe mit SIMO vergleichbaren Festplatten-Hersteller STEC kletterte 2009 in einer ähnlichen Konstellation bis auf mehr als 40 Euro.

Wichtig ist, dass Sie mit einem Stopp arbeiten. Sollten wider Erwarten die Preise für die SIMO-Chips drastisch fallen, dürfte dies massiven Druck auf die Aktie bringen. Ein sinnvoller Stopp könnte unterhalb des lokalen Tiefs bei 17,29 US-Dollar platziert werden.

Das aktuelle Kursniveau bietet eine Einstiegsmöglichkeit mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis. 

Armin Brack ist Chefredakteur des Geldanlage-Report.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz