23.01.2021 - 16:16 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Das sollten Sie aus 2020 lernen

Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 17:38

Von Thomas Grüner
Die besinnliche Adventszeit bietet eine gute Gelegenheit zur Selbstreflektion. Habe ich es als Anleger geschafft, die positiven Renditen der Aktienmärkte im eigenen Portfolio abzubilden oder haben mir emotionale Fehlentscheidungen einen Strich durch die Rechnung gemacht? Welchen Anteil am Erfolg oder Misserfolg hat „der Markt“ zu verantworten und was ist auf meine Fähigkeiten als Investor zurückzuführen?

Langfristig denken

Ganz unabhängig vom eigenen Ergebnis sollte man zunächst feststellen, dass es gerade langfristig betrachtet NIE an den globalen Aktienmärkten selbst liegt, wenn sich der nachhaltige Erfolg nicht einstellt. Speziell im Börsenjahr 2020 hat der Aktienmarkt einen extrem schnellen Zykluswechsel durchgeführt. Rekordwerte: Extrem runter und extrem wieder rauf. Der Markt hat alles dafür getan, dass Anleger das gute Endergebnis nicht ohne weiteres einfahren konnten. In volatilen und emotionalen Phasen hängt also viel an der Frage: Welcher Typ Anleger bin ich?

Zu viel Ego ist schädlich

Dabei ist es immer wichtig, zwischen Zufall und Strategie zu unterscheiden. Wer mit viel Risiko auf wenige Aktien setzt, unterliegt schnell einer selektiven Wahrnehmung. Steigt eine Aktie, wird das Unternehmen für gut befunden, die eigenen Fähigkeiten als Investor werden hoch eingeschätzt. Fällt eine Aktie, wird das Management als schlecht eingestuft – stellt man das eigene Ego hier nicht zurück, wird der Fehler nicht bei sich selbst gesucht. Selbstreflektion, Fehleranalyse, niemals die Demut verlieren, wenn es ums Investieren geht. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die Fähigkeit, stets eine realistische Erwartungshaltung zu wahren. Zu Zeiten der Dotcom-Euphorie herrschte eine teilweise astronomische Erwartungshaltung. Gute Quartalsergebnisse wurden selbst dann letztendlich als enttäuschend wahrgenommen, wenn das Unternehmen keinen weiteren Aktiensplit ankündigte – von diesem Niveau sind wir heute weit entfernt, dennoch sollte es erfolgreichen Investoren immer eine Mahnung sein.

Mit Selbstkontrolle zum Erfolg

Finanzmedien sorgen für eine börsentägliche und allumfassende Berichterstattung. Viel kurzfristiger und hektischer Trubel! Zugegeben, es ist auch eine undankbare Aufgabe, Begründungen für kurzfristige Marktturbulenzen zu finden. Veröffentlicht ein Unternehmen Quartalszahlen und die Aktie steigt zur Börsenöffnung an, lautet die Schlagzeile „Quartalszahlen überzeugen Anleger“. Dreht die Aktie noch am selben Tag ins Minus, lautet die Schlagzeile „Ausblick enttäuscht Anleger“. Besonders hilfreich sind diese frei interpretierbaren Situationsbeschreibungen für Anleger aber nicht.

2020 im Rückblick

Warum sind die Aktienmärkte im Börsenjahr 2020 angestiegen? Weil die COVID-Krise zwar mächtig eingeschlagen hat, sie sich aber durch zeitlich begrenzte Lockdowns nicht als nachhaltiger Bärenmarkt-Verursacher halten konnte. Umrahmt von der wirtschaftlichen Anpassungsfähigkeit, niedrigen Zinsen und politischen Pattsituationen haben es die Aktienmärkte geschafft, die gesunkene Erwartungshaltung auf breiter Ebene zu übertreffen. Die Realität ist nicht perfekt, aber sie ist deutlich besser, als es die Erwartungshaltung vor ungefähr sechs Monaten vermuten ließ – eine mächtige Triebfeder für steigende Märkte.

Fazit: Das Börsenjahr 2020 hat uns eindrucksvoll vor Augen geführt, dass gute Endergebnisse den Aktienanlegern einiges abverlangen. Mit einer gesunden Erwartungshaltung, einem gemäßigten Ego und dem Grundverständnis, dass Aktienmärkte langfristig „liefern“, sind Sie bestens gewappnet.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz