25.09.2020 - 07:51 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Sinnvolle Rückschlüsse aus 2019

Mittwoch, 11. Dezember 2019 um 19:09

Von Thomas Grüner
Das Börsenjahr 2019 wird an den Aktienmärkten auf breiter Ebene sehr gute Zahlen liefern. Wie wird die Erwartungshaltung für 2020 dadurch beeinflußt? Werden Anleger offensiver und trifft eine gesteigerte Nachfrage auf eine historisch ausgeprägte relative Attraktivität? Oder gewinnen die kritischen Beobachter, die schon seit Jahren das Prinzip „der Bullenmarkt ist schon viel zu weit und zu lange gelaufen“ vertreten, durch das positive Jahr 2019 die Oberhand? In den folgenden Wochen werden wir unsere eigene Erwartungshaltung für 2020 formulieren, bis dahin ist es ein guter Zeitpunkt, sinnvolle Rückschlüsse aus 2019 zu ziehen.

1. Reife Bullenmärkte sind dynamisch

Deutlich zweistellige Zuwächse an den weltweiten Börsen sorgten vielerorts für verwunderte Gesichter, die große Mehrheit der Marktbeobachter hatte 2019 in dieser Form nicht erwartet – der Marktkonsens aus den zu Jahresbeginn 2019 geäußerten Prognosen verdeutlichte einmal mehr eine lediglich moderat positive Erwartungshaltung. Im reifen Bullenmarkt ist eine hohe Dynamik jedoch typisch. Sicherlich lag der Kalender „günstig“, um das Jahr 2019 nach der kräftigen Korrektur im Dezember 2018 besonders hell erstrahlen zu lassen. Dennoch gilt: Reife Bullenmärkte brauchen keine signifikante Verbesserung der fundamentalen Daten, um eine kräftige Aufwärtsdynamik zu entfalten. Es genügt das einfache Grundprinzip „Realität schlägt Erwartungshaltung“.

2. Politische Pattsituationen sind positiv

Welche neuen positiven Meldungen aus dem politischen Bereich haben das Jahr 2019 geprägt? Keine! Politische Grabenkämpfe in Deutschland, wachsender Populismus in Europa, Brexit als Dauerbrenner, tägliche Schlagzeilen um Donald Trump – ein heilloses Durcheinander mit negativen Vorzeichen. Im Börsenjahr 2019 war es deshalb insbesondere bei den politischen Einflußfaktoren wichtig, zwischen den Zeilen zu lesen. Politischer Lärm kann Einfluß auf die kurzfristige Anlegerstimmung ausüben, verfügt jedoch oftmals über eine geringe Marktrelevanz. Unter dem Strich ist für die Unternehmen wichtig, daß sich das legislative Risiko auf einem geringen Niveau befindet und somit die Planungssicherheit gegeben ist. So unglaublich es klingt: Das politische Umfeld hat positiv zum Börsenjahr 2019 beigetragen – durch innerparteiliche Konflikte, schwache Koalitionen, eingeschränkte Handlungsfähigkeit in den Parlamenten rund um die Welt.

3. Wer profitieren will, muß investiert sein

In der Rückschau sieht die Börsenwelt wieder einmal furchtbar einfach aus. Allerdings mußten Anleger eine gewisse Leistung erbringen, um in den vollen Genuß der Renditen im Jahr 2019 zu kommen. Wer sich zu Jahresbeginn von der Korrektur 2018 verunsichern ließ, hat eventuell das hervorragende erste Quartal 2019 verpaßt. Wer sich die unzähligen politischen Störfeuer oder die Horrorgeschichten rund um die konjunkturelle Abschwächung zu Herzen genommen hat, ist den Aktienmärkten wohl nicht durchgehend treu geblieben. Zudem lauerte permanent die Gefahr, durch instinktive Timing-Versuche dynamische Zwischenphasen zu verpassen.

Fazit: Das Börsenjahr 2020 wird erneut eine große Herausforderung für Aktienanleger. Zwischen neuem Optimismus und alten Ängsten fällt vielen Marktteilnehmern eine korrekte Standortbestimmung schwer. Eine nachhaltige und geduldige Sichtweise ist im volatilen Bullenmarkt gefragt! Aus dem Börsenjahr 2019 gilt es vor allem mitzunehmen, daß Aktienmärkte keine Rücksicht auf zögerliche Anleger nehmen.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz