15.10.2019 - 22:58 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Zerplatzte Bitcoin-Träume

Donnerstag, 29. November 2018 um 08:15

Von Thomas Grüner
Im Börsenjahr 2017 war es für Bitcoins ein Leichtes, die Schlagzeilen in den Finanzmedien zu beherrschen. Die moderate Entwicklung an den Aktienmärkten sorgte nicht gerade für Begeisterungsstürme, Kryptowährungen wurden dagegen heiß gehandelt. Extreme Renditen, keine besonderen Marktkenntnisse erforderlich die Story vom schnellen Reichtum erschuf ein Umfeld voller Euphorie. Und wenn Anleger gierig werden, lässt das Angebot an den Märkten nicht lange auf sich warten: Mittlerweile existieren mehr als 2.000 verschiedene Kryptowährungen.

Spätestens im Jahresverlauf 2018 wurde dann aber deutlich, dass Bitcoins über die Anatomie einer typischen Spekulationsblase verfügen. Anleger wurden anfangs von einem wahren Hype gepackt, getragen von der Überzeugung, dass wir uns in einer neuen Zeitrechnung befinden. Astronomische Kursziele wurden ausgerufen, Kursrücksetzer als einmalige Nachkaufgelegenheit wahrgenommen.

Auf den kometenhaften Aufstieg folgt bei einer Spekulationsblase irgendwann die Ernüchterung, sobald die Erwartungshaltung von der Realität wieder eingeholt wird. Einst euphorische Anleger stellen sich nachdenkliche Fragen. Sind Kryptowährungen wirklich die Zukunft? Oder noch schlimmer: Selbst wenn sich digitale Währungen durchsetzen, sind es dann überhaupt die Bitcoins, die am Ende profitieren? Sind „neuere“ Kryptowährungen nicht besser, effizienter, einfacher reproduzierbar? Leider gerät die faktenbasierte Analyse erst in den Fokus, nachdem kräftige Kursrückgänge Anleger zum rationalen Umdenken gezwungen haben. Im Rückspiegel wird dann oft klar, was in der euphorischen Phase wie vernebelt erschien: Bitcoins sind ein Spekulationsobjekt mit hohem Verlustpotential.

Immerhin lehrreich

Als Vermögensverwalter mit dem Fokus auf nachhaltig erfolgreiche Anlagestrategien sind wir dem Bitcoin-Hype natürlich stets kritisch begegnet. Niemals aber missbilligend, denn Spekulationsblasen sind immer eine lehrreiche Erfahrung, für Investoren und Marktbeobachter gleichermaßen. Der schnelle Aufstieg und Fall der Kryptowährungen hat uns einmal mehr eindrucksvoll vor Augen geführt, wie eine echte Euphorie abläuft. Eine wertvolle Erkenntnis besteht darin, dass der im Aktienmarkt zu beobachtende Optimismus noch weit entfernt von einer gefährlichen Euphorie ist.

Für Anleger ist es ein stückweit zur Selbstverständlichkeit geworden, die Aktienanlage in ihre Vermögensplanung einzubeziehen. Sie sind jedoch meilenweit davon entfernt, Risiken zu ignorieren und nichts mehr zu hinterfragen. Im Gegenteil: Es wird alles bis ins letzte Detail hinterfragt. Welche negativen Auswirkungen könnten weitere Strafzölle haben? Wie sieht der Fahrplan der Notenbanken aus, welche Zinsschritte sind zu erwarten und welche Risiken werden dadurch entstehen? Ist die konjunkturelle Lage noch robust oder droht eine Rezession? Insbesondere in Europa ist die Stimmungslage eher düster, angesichts der Querelen um Italien, politischer Führungslosigkeit in zahlreichen Ländern und natürlich dem „drohenden“ Brexit-Entscheid. Bis zur „ich muss schnell Aktien kaufen, bevor sie alle weg sind“-Mentalität ist der Weg noch extrem weit.

Fazit: Die herben Bitcoin-Kursverluste in diesem Jahr dürften keinen Anleger überraschen, der dieser Story schon von Beginn an mit einer gesunden Portion Rationalität begegnet ist. Im Rückspiegel ist es immer furchtbar einfach, zwischen einer Spekulationsblase und nachhaltigen Investments zu unterscheiden inmitten der heißen und emotionalen Hype-Phase aber leider nicht. Für den Lerneffekt ist es aber nie zu spät Kryptowährungen werden sicher nicht das letzte Phänomen dieser Art bleiben.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz