26.06.2017 - 15:42 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Die Flut hebt nicht alle Boote

Donnerstag, 3. November 2016 um 10:13

Von Thomas Grüner
Am 08. November ist es endlich soweit: Anleger erhalten Gewissheit, wer als nächster US-Präsident ins Weiße Haus einziehen wird. Der Wahlkampfzirkus ist zu Ende! Sorgenvolle Diskussionen und „was-wäre-wenn-Szenarien“ treten in den Hintergrund. Wie geht diese Geschichte weiter? Sind dann endlich ruhigere Zeiten angebrochen?

Wohl kaum! Im reifen Bullenmarkt wird das Leben für Anleger nicht schlagartig einfacher. Weitaus realistischer erscheint deshalb die Vermutung, dass die skeptische Grundhaltung auch im weiteren Jahresverlauf und darüber hinaus Bestand haben wird. Frei nach Sepp Herberger lautet die Anleger-Devise: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“!

Präsidentschaftswahl abgehakt, was droht als nächstes? Die Zinsanhebung der Fed steht in den Startlöchern! Die Jahresendrallye fällt vielleicht aus! Kein Durchatmen, keine Entlastung, kein „grünes Licht“ für erfolgreiche Aktieninvestitionen.

Im Börsenjahr 2016 zeichnen die internationalen Börsen ein sehr heterogenes Bild. US-Märkte als Zugpferd des globalen Bullenmarkts, wenig Grund zur Freude dagegen bei europäischen Aktienmärkten. Trotz Brexit schwingt sich der britische Leitindex FTSE 100 zum Outperformer auf, durch die Währungsschwäche hält sich allerdings die Freude für Euro-Investoren auch hier in Grenzen. Emerging Markets, die mittlerweile vielverschmähten Hoffnungsträger der Vergangenheit, setzen zur Erholungsbewegung an. Welche Strategie ist in diesem „gemischten“ Umfeld die richtige?

Nicht jedem Modetrend nachjagen

Zuerst gilt es festzuhalten, welche Strategie nie funktioniert: Ständig dem hinterherzujagen, was in der jüngsten Vergangenheit sehr gut gelaufen ist. Die Neigung, ständig zurückzublicken, entspricht einem natürlichen Verhaltensfehler namens „Rezenz-Effekt“. Menschen bewerten die jüngste Vergangenheit über, glauben an Wiederholungen und geraten somit immer wieder auf die falsche Fährte. Kein Land oder Sektor ist mit einer permanenten Überrendite gesegnet! Die Top-Performer des ersten Halbjahrs 2016 sind nicht die Top-Performer des zweiten Halbjahrs. Dieses Prinzip funktioniert nicht, weder auf Jahres-, Monats- oder sonst irgendeiner Basis. Nicht selten werden die Verlierer der jüngsten Vergangenheit sogar zu den großen Gewinnern der nächsten Betrachtungsperiode!

Welche Anlagen sind für den langfristigen Anlageerfolg empfehlenswert? Diese grundlegende Auswahl ist sicherlich ein entscheidendes Kriterium. Global aufgestellte Unternehmen können ambitionierte Anforderungen an Wachstum und Ertrag erfüllen, Anleihen reduzieren die Volatilität des Gesamtportfolios, sonstige Anlagen wie Gold oder Immobilien können für zusätzliche Diversifikationseffekte sorgen.

Aber noch viel entscheidender ist die Frage: Wie sollten diese Anlagen gemanagt werden? Nachhaltig, mit strategischem Weitblick, global diversifiziert, immer den Erfolg des Gesamtportfolios im Fokus! Denn selbst die besten langfristigen Anlageinstrumente (Aktien!) sind nichts wert, wenn sie falsch behandelt werden: Kurzfristig, emotional, ohne Rücksicht auf die natürliche Schwankungsbreite der Märkte.

Fazit: Mit dem Ergebnis der US-Wahl wird keine Ruhe einkehren. Wer nachhaltige und erfolgreiche Investitionen tätigen will, muss sich als Anleger weiterhin großen Herausforderungen stellen. Vermeiden Sie den Rezenz-Effekt und vertrauen Sie auf eine global diversifizierte Aktienanlage!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum