26.05.2017 - 11:13 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Unsicherheit kaufen – Gewissheit verkaufen

Donnerstag, 23. Juni 2016 um 08:14

Von Thomas Grüner
Der Mensch ist nicht für die Börse gemacht. Natürliche Verhaltensweisen rufen emotionale Reaktionen hervor und gefährden den nachhaltigen Anlageerfolg. Die Angst vor dem Unbekannten ist groß – der Anleger wird sich oft selbst zum größten Feind. Nicht umsonst ist die Verhaltenspsychologie ein immer wichtiger werdendes Forschungsfeld, wenn es um Kapitalmarktanalyse und die Optimierung des Anlageerfolgs geht.

Das Magazin "Psychologie Heute" widmet sich in der aktuellen Ausgabe einem Thema, das für Anleger äußerst interessant ist: Ambiguität. Psychologen bezeichnen mit diesem Begriff eine Situation der Unsicherheit, in welcher der Entscheider keine eindeutigen Vorstellungen über die Wahrscheinlichkeiten möglicher Ereignisse hat – diese müssen subjektiv geschätzt werden. Ein klassisches Anwendungsbeispiel: Die Aktienmärkte.

Menschliche Bedürfnisse versus Rendite

Der bekannte Sozialpsychologe Arie Kruglanski hat in diesem Zusammenhang den Begriff „Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit“ geprägt: Menschen sehnen sich nach definitiven Antworten und wollen unsichere Situationen tunlichst vermeiden. Um sich vor Ambiguität zu schützen, tritt folgerichtig eine Art „Sicherheitsmechanismus“ in Gang: Übereilte Entscheidungen werden getroffen, neuere und bessere Informationen werden dabei ignoriert. Suboptimale Ergebnisse werden dankend in Kauf genommen – zu wertvoll erscheint der Gedanke, den Zustand der Unsicherheit verlassen zu können.

Aktuell zieht das Thema Brexit sämtliche Anleger in seinen Bann. Knappe Umfragewerte steigern die Nervosität, unzählige Szenarien und „was wäre wenn-Analysen“ ohne objektiv gegebene Wahrscheinlichkeiten verstärken das unsichere Gefühl. Ein klassisches und sehr typisches Beispiel für Ambiguität am Aktienmarkt! Der Sicherheitsmechanismus greift: Zahlreiche Anleger beziehen im Vorfeld des Referendums eine defensive Position, stärken ihre liquiden Mittel oder schichten in vermeintlich „sichere“ Anlagen um.

Gerade in skeptischen Marktphasen wird ignoriert, dass Aktienmärkte langfristig die erfolgreichste Anlageklasse sind. Um sich vor Ambiguität zu schützen, investieren Anleger beispielsweise in negativ verzinste Staatsanleihen. Zu stark ist der Wunsch nach absoluter Gewissheit – auch wenn es aus rationalen Gesichtspunkten absurd erscheint, dass Anleger, die den nachhaltigen Wertzuwachs anstreben, einen sicheren Verlust in Kauf nehmen.

Unsicherheit bekämpfen

Das Brexit-Thema ist zwar heute akut, aber Schlagzeilen und Themen sind beliebig austauschbar. Der laufende Bullenmarkt hat in den vergangenen sieben Jahren unzählige Situationen geschaffen, in denen Anleger mit einer großen Unsicherheit konfrontiert wurden. Kriege, Krisen, Überschuldung, politische und gesellschaftliche Probleme: Ambiguität ist ein Dauerthema – auch in Phasen, die man in der Rückschau gerne als „problemlos“ und äußerst positiv bezeichnet.

Langfristig erfolgreiche Anleger müssen somit lernen, mit dieser ständigen Unsicherheit am Aktienmarkt umzugehen – und sie auszuhalten! Von den menschlichen Instinkten ist hier keine große Schützenhilfe zu erwarten, eher im Gegenteil! Selbstdisziplin muss trainiert werden! Die hohe Preistransparenz ist dabei Fluch und Segen zugleich: Hohe Liquidität und eine faire Preisfeststellung sind zwar vorteilhaft, aber jederzeit sichtbare Wertschwankungen schaffen Raum für Unsicherheiten aller Art.

Fazit: Das Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit ist an der Börse eine Bürde. Nur disziplinierte Anleger können dieses Hindernis umgehen. Denn seit Jahrzehnten gilt: Gewissheit ist teuer, Unsicherheit eröffnet Chancen!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum