24.10.2017 - 02:28 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Ich verstehe das alles nicht mehr

Freitag, 18. September 2015 um 22:38

Von Bernd Niquet

Beim Flüchtlingsthema ist es wieder genauso, wie bei allen anderen wichtigen Themen auch: Alles um mich herum ist voll von moralischem Gesäusel, doch über die wirklich wichtigen Fakten wird überhaupt nicht gesprochen. Ich verstehe das alles nicht mehr!

Warum erklären die Medien oder die Politik nicht einmal en detail das Schengen-Abkommen, warum lotet niemand den historischen Hintergrund aus? Doch nichts dergleichen, immer und überall kommen dagegen nur dieselben aussagelosen Versatzteilchen zur Sprache. Doch was ist denn nun eigentlich mit unseren Außengrenzen als EU?

Beim Schengen-Abkommen ist doch vereinbart worden, die Binnengrenzen zu öffnen, bei gleichzeitiger gemeinsamer Sicherung der Außengrenzen? Doch was bedeutet das KONKRET? Was darf und was muss an einer Außengrenze geschehen? Was haben die Europäer hier konkret festgelegt? Das kann doch nicht nur das Larifari sein, das man heute überall im Fernsehen hört und in den Medien liest?

Wenn man gegenwärtig abseits des ewigen Medienallerlei, das sich ausschließlich um Betroffenheiten dreht, etwas wissen will, ist man nahezu aufgeschmissen. Die EU-Papiere im Original zu lesen, ist nahezu unmöglich, man muss also auf den einen aussagefähigen Halbsatz warten, der pro Stunde in der ARD- oder ZDF-Berichterstattung fällt. Das ist sehr mühsam. Reine Faktenberichte sind wohl sowieso tabu. Ich verstehe das alles nicht mehr!

Haben wir überhaupt noch eine Staatsordnung in Deutschland und der EU? Die Bundeskanzlerin wird für die Missachtung des Dublin-Abkommens gelobt, die ungarische Regierung für dessen Umsetzung hingegen getadelt. Und die zuständige EU-Kommissarin sagt: „Jeder Versuch, Mauern und neue Zäune zu bauen, ist nicht das Europa, das wir wollen.“

Haben wir tatsächlich keinerlei Festlegungen getroffen? Sind wir in Wirklichkeit ein Tollhaus? Ich verstehe das alles nicht mehr!

Ein Glück, dass es daher solche Menschen wie Thilo Sarrazin gibt. Der hat gerade in einem Interview mit „Zeit Online“ wieder einmal Tacheles geredet und die Dinge exakt auf den Punkt gebracht. Es scheint also keineswegs illegitim zu sein, wenn ein Land oder eine Staatengemeinschaft seine Grenzen schützt.

Sarrazin sagt dazu: „Das chinesische Reich hat seine Kultur entwickelt hinter einer 10.000 Kilometer langen und 1800 Jahre währenden Mauer. Das Römische Reich hat sich gegen die Germanen und andere Einwanderer aus den wilderen Gegenden über 400 Jahre mit Erfolg geschützt durch den Limes. Überall in der Welt haben sich Zivilisationen und Kulturen, die materiell fortgeschritten waren, gegenüber ungeregelter Einwanderung geschützt.“

Erstaunlich, dass in einer Gesellschaft wie derjenigen der EU, die sich doch die Zukunftsentwicklung auf die Fahne geschrieben hat, so ein Thema komplett tabuisiert ist. Denn wer auch nur versucht, ein Wort darüber zu verlieren, wird sofort als „Ausländerhasser“ und oft auch als „Nazi“ diffamiert.

Als Ersatz für alle Fakten und jedes kritische Hinterfragen ist bei uns überall nur ein süßliches Gesäusel zu vernehmen. Ob Orwell vielleicht genau das mit seiner Droge „Soma“ gemeint hat?

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum