23.03.2017 - 01:18 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Aktien – ja oder nein?

Donnerstag, 17. September 2015 um 08:28

Von Thomas Grüner
Am 10. April 2015 beendete der Dax den Börsentag bei 12.375 Punkten – bis heute der höchste Schlusskurs des deutschen Börsenbarometers. Man konnte sogar unter den dauerskeptischen deutschen Anlegern einen gewissen Optimismus beobachten. Ein eher seltenes Phänomen! Denn geht es um die „anerzogene Abneigung“ gegenüber Aktien, gehören deutsche Anleger mit Sicherheit zur internationalen Spitze.

Mauer der Angst ist zurück

Von diesem zaghaften Optimismus ist nach der Korrekturbewegung der vergangenen Wochen und Monate jedoch bis heute kaum etwas übrig geblieben. Chinas Börsen sind eingebrochen, die Zinserhöhung der Fed „droht“, das ewige Problem Griechenland – welchen Grund man auch immer nennen möchte: Die Angst ist zurück. Sofort nehmen zahlreiche Anleger wieder ihre Abwehrhaltung ein, kehren dem Aktienmarkt den Rücken. Viele Anleger fragen sich jetzt wieder grundsätzlich: Aktien halten oder nicht?

Die Frage sollte nicht lauten: „Aktien ja oder nein?“ sondern „Wie hoch sollte ich meine Aktienquote wählen, um meine langfristigen Anlageziele zu erreichen?“ Das ist die weitaus wichtigere, übergeordnete Fragestellung! Eigentlich ein klare Vorgabe – dennoch fällt die Umsetzung oft sehr schwer. Anleger reduzieren ihre strategischen Entscheidungen in einem emotionalen Umfeld gerne auf ein simples „Ja“ oder „Nein“ – und treffen damit häufig falsche Entscheidungen, die den langfristigen Erfolg nachhaltig bedrohen.

Korrekturphasen treten nun mal sehr viel häufiger auf als tatsächliche Bärenmärkte! Die geringe Volatilität der vergangenen Monate war nicht die Regel. Finanzmärkte schwanken. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Diese Korrekturen timen zu wollen, geht fast immer schief. Man verkauft in Angst oft nahe am Tief und kauft später voller Hoffnung – fast immer teurer! – wieder zurück. Wer sich in jeder Abwärtsbewegung zu einem emotional getriebenen „Nein“ entscheidet und die Aktienmärkte verlässt, der verabschiedet sich dabei keinesfalls von den „Risiken“. Im Gegenteil: Das eigene Benchmarkrisiko wird erhöht. Wer aktienähnliche Renditen will, sollte sich stets vor Augen halten: Nicht die Korrektur selbst bedroht den langfristigen Anlageerfolg, sondern die hohen Opportunitätskosten, die durch das Verpassen von übergeordneten Aufwärtsbewegungen entstehen.

Jede Krise birgt auch Chancen

Ist die Stimmung im Keller und sind die Medien im Krisenmodus, deutet dies auf unmittelbar vorangegangene Kursrückgänge hin. Doch jede Krise birgt Chancen! Langfristig orientierte Anleger sollten deshalb in niedrigeren Aktienkursen keine Risiken, sondern vor allem neues Potential sehen. Denn nur wer diese Kunst beherrscht, kann dem einfachen Erfolgsprinzip „Buy low, sell high“ überhaupt nahekommen.

Der Dax hat in der Spitze mehr als 20 Prozent zu seinem Allzeithoch verloren. Na und? Davon abgesehen, dass Sie grundsätzlich global denken sollten: Ist das Risiko für Anleger jetzt höher als im April 2015 oder niedriger? Und im Vergleich zu 2014, als der Dax zum ersten Mal die 10.000 Punkte erreichen konnte und die „Höhenangst“ allgegenwärtig war? Fragen, die irrelevant werden, wenn die langfristigen Anlageziele korrekt formuliert und nachhaltig verfolgt werden.

Fazit: Wie Ihre Anlageziele auch immer aussehen mögen: Richten Sie Ihre Strategie langfristig aus und lassen Sie nicht zu, dass kurzfristige Erschütterungen an den Weltmärkten das Fundament dieser Strategie beschädigen. Bleiben Sie cool und vernünftig, emotionales Handeln geht fast immer schief.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum