25.03.2017 - 01:02 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Ziehen Sie Ihre Vorteile aus der China-Hysterie

Donnerstag, 30. Juli 2015 um 13:33

Von Thomas Grüner
Der aktuelle Bullenmarkt lässt sich in vielen Aspekten mit der Aufwärtsbewegung der 90er Jahre vergleichen. Krisen und Korrekturen verängstigen immer wieder die Anleger und verhindern so, dass sie tatsächlich nachhaltig vom Bullenmarkt in seiner Gesamtheit profitieren. Durch falsche Ängste, die sich erst im Laufe der Zeit als unberechtigt herausstellen, wird der Bullenmarkt oft erst als solcher identifiziert, wenn er schon zu Ende ist. Die Neunziger Jahre wirken in der Rückbetrachtung wie ein „goldenes Jahrzehnt“, doch für Anleger war das zur damaligen Zeit keineswegs einfach!

Anleger werden auch in diesem Bullenmarkt immer wieder auf die Probe gestellt. In der Nachbetrachtung zeigt sich: Je größer die Angst, desto größer die langfristigen Chancen! Immer wieder markieren besonders ängstliche Phasen die außerordentlich guten Einstiegsmöglichkeiten. Aus europäischer Sicht ist hier die Eurokrise 2011 zu nennen. Erstaunliche Gewinne waren in den vergangenen vier Jahren im europäischen Aktienmarkt möglich! Aus amerikanischer Sicht sind vor allem die Jahre 2011 und 2012 von großen Sorgen geprägt. Die Fiskalklippe, die Anhebung der Schuldenobergrenze – Staatspleite voraus! Seither sind die USA das Zugpferd des globalen Bullenmarkts. Was kann man aus diesen Zusammenhängen für die heutige Situation „lernen“?

Auch heute beobachten wir wieder zahlreiche Ängste. Die Skepsis bleibt ein Dauergast an den Börsen. Zu den endlosen Diskussionen um Griechenland und einem möglichen Grexit gesellt sich nun China in den Nachrichten dazu. Die Medien deklarieren: „China befindet sich in der Krise!“. Die Kurse an den chinesischen Aktienmärkten sind seit Anfang Juni um ein Drittel gefallen, der Einkaufsmanagerindex notierte im Juli so tief wie seit Monaten nicht mehr. Hier besteht kein Grund zur Sorge! Die verbreitete Angst um die Ansteckungsgefahr ist unbegründet.

Bringt China den Bullenmarkt ins Wanken?

Die Kategorisierung der chinesischen Aktien macht eine Ansteckung der globalen Aktienmärkte unwahrscheinlich. Chinas Aktien sind in zwei Hauptkategorien unterteilt: A-Aktien des chinesischen Festlandes, die an der Shanghai Stock Exchange und Shenzhen Stock Exchange in Yuan gehandelt werden und nur für chinesische Staatsbürger und qualifizierte ausländische Investoren aus dem institutionellen Bereich erhältlich sind. Zudem gibt es die H-Aktien des chinesischen Festlandes, die an der Hong Kong Stock Exchange gehandelt werden und auch für internationale Privatanleger zugänglich sind. Die wilde Achterbahnfahrt lässt sich hauptsächlich an der Entwicklung der A-Aktien ablesen, die mit den global gehandelten Aktien nur gering korrelieren. Zusammenfassend lässt sich sagen: Was in China passiert, bleibt in China!

Chinas BIP-Wachstum hat das offiziell erwartete Ziel von 7 Prozent im zweiten Quartal 2015 erreicht. Eine Menge! Es würde uns kaum überraschen, wenn Chinas Wirtschaftswachstum weiterhin etwas an Geschwindigkeit verliert, aber eine harte Landung beziehungsweise eine Rezession erscheint uns dennoch unwahrscheinlich. China sollte weiterhin außerordentlich zum globalen Wachstum beitragen.

Fazit: Die Angst an den Märkten zeigt sich wieder verstärkt. Der Bullenmarkt sowie die weltweite Konjunktur sind intakt, Stärke wird nicht wahrgenommen, Schwäche wird überinterpretiert. Dies zeigt uns eindeutig, dass es nicht an der Zeit ist, sich auf ein Ende des Bullenmarktes einzustellen. Je größer die Angst am Markt, desto „günstiger“ die Einstiegschance für langfristige Investoren – denn Anleihen und Festgelder sind zur Zeit keine ernstzunehmenden Alternativen für den langfristigen Vermögensaufbau.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum