23.06.2017 - 14:15 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Die Legende von Stop-Loss

Donnerstag, 18. Juni 2015 um 09:15

Von Thomas Grüner
Das Konzept klingt überzeugend. Wer als Anleger ein Stop-Loss-Limit setzt, erzeugt einen automatischen Verkauf des zugrundeliegenden Wertpapiers bei einem bestimmten erreichten Verlust, prozentual oder absolut. Verluste begrenzen! Keine Katastrophen im Depot! Das hört sich in der Tat nach einer sinnvollen Anlagestrategie und sehr verlockend für Anleger an. 

So scheint es auch nicht zu überraschen, dass Stop-Loss eine beliebte Strategie für Anleger darstellt, die einen Schutz vor Verlusten suchen. Vor allem in Zeiten einer verstärkten Marktvolatilität oder in Korrekturphasen steigt dieser Schutzinstinkt – wenn die Angst vor Verlustrisiken im Depot die Angst vor einem verpassten Aufschwung übersteigt. So viel zur Theorie. Funktioniert das aber in der harten Realität?

Praxis-Check

Das Grundproblem: Eine historische Preisbewegung hat keine Vorhersagekraft für die zukünftige Wertentwicklung. Aktienpreise besitzen keine serielle Korrelation. Würden sie diese aufweisen, könnte man ja einfach die Aktien kaufen, die in der Vergangenheit gestiegen sind und diejenigen, die gefallen sind, ignorieren. Unendlich hohe Renditen wären theoretisch möglich! In der Praxis funktioniert das aber selbstverständlich nicht. Hier entspricht Stop-Loss einer simplen Wette, dass der Aktienpreis seinen vorangegangenen Abwärtstrend fortführt. Keine bessere Wahrscheinlichkeit als ein Münzwurf!

Ein Anwendungsbeispiel: Anleger A kauft Aktie XY bei 50 Euro. Anschließend steigt sie auf 100 Euro. Dann kauft sie Anleger B bei 100 Euro und sie fällt auf 80 Euro. Das bedeutet einen Verlust von 20 Prozent zum Hoch! Anleger B ist geneigt, weiteren Schaden zu vermeiden und bei seinem „Fehlinvestment“ per Stop-Loss die Reißleine zu ziehen. Anleger A ist allerdings zum selben Zeitpunkt immer noch 60 Prozent im Plus – er ist weiterhin überzeugt von seinem Investment! Welcher von beiden sollte seine Aktie nun verkaufen, nur Anleger B mit seinem Verlust? Es gibt keine gute Antwort auf diese Frage! Die Aktie weiß nicht, wann sie von welchem Anleger gekauft wird. Stop-Loss schafft Raum für den Faktor Zufall und vernichtet strategische Investmententscheidungen.

Prominentes Beispiel

Die natürliche Schwankungsbreite der Aktienmärkte wird grundsätzlich und deutlich unterschätzt. Selbst absolute Marktschwergewichte, die sich scheinbar wenig von der Marktvolatilität beeinflussen lassen, zeichnen sich durch eine gewisse Schwankungsbreite aus. Prominentes Beispiel: Apple, nach Marktkapitalisierung die aktuell größte Aktie der Welt. In den vergangenen Jahren waren insgesamt über 2.000 Prozent Zuwachs möglich. Eine „einfache“ Erfolgsgeschichte?

Keineswegs! Der Weg nach oben führte über extreme Höhen und Tiefen. Mehr als 40 Prozent Verlust von Januar bis Juli 2006, im Jahr 2008 verlor Apple sogar 57 Prozent. Auch zwischen 2012 und 2013 mussten Anleger einen Kursrückgang von 44 Prozent hinnehmen. Viel zu viel für Anhänger der Stop-Loss-Strategie! Unzählige Gelegenheiten, den Markt zu verlassen. Heute ist die Apple-Aktie auf Allzeithoch. Mit oder ohne die ausgestoppten Anleger? Sollten sie tatsächlich wieder dabei sein – wann sind sie wieder eingestiegen? Zu einem günstigeren Kurs als dem Stop-Kurs? Kann die tatsächlich erreichte Rendite mit der theoretisch möglichen Rendite mithalten? Das sind die empfindlichen und ehrlichen Fragen, die sich Anhänger der Stop-Loss-Strategie stellen sollten!

Fazit: Sie empfinden Ihre Stop-Loss-Strategie als erfolgreich? Rechnen Sie nach! Denn mehr als das vermeintlich „gute Gefühl“ bleibt in der Regel nicht, wenn die tatsächliche erreichte langfristige Rendite mit der theoretisch möglichen Rendite ehrlich verglichen wird.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum