23.08.2017 - 04:12 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Da, wo man es nie vermutet hätte?

Freitag, 29. Mai 2015 um 23:02

Von Bernd Niquet

Meine Erfahrung mit Fernseh- und Presseberichten in der vergangenen Zeit ist: Meistens entpuppen sich diejenigen als die wahrsten, von denen ich anfangs denke, das könne doch niemals sein. Es gibt natürlich auch viel Haltloses und Verschwörerisches, 99 Prozent davon im Internet.

Und es gibt die eigenen Augen! Was ich mit eigenen Augen sehe, davon bringt man mich nicht so leicht ab. Auch wenn das ansonsten viel durcheinanderwirbelt bei mir.

Ich bin beispielsweise ein großer Fan der SC Freiburg und war sehr traurig, dass der Verein am vergangenen Wochenende abgestiegen ist. Doch haben Sie sich einmal das Eigentor der Freiburger angeschaut, das letztlich dazu geführt hat? So etwas habe ich in 50 Jahren Fußballschauen noch niemals gesehen. Wie dieser Freiburger Spieler, ohne bedrängt zu sein, die Abwehrversuche seines Torwarts überwindet und den Ball in das eigene Tor drischt.

Sofort habe ich überlegt: Soll ich jetzt das Undenkbare denken? Worauf kann man überhaupt noch vertrauen? Und das ist für mich keinesfalls nur ein Fußballthema, es ist allgemein.

Ich sehe in diesem Fall nur zwei Möglichkeiten. Entweder das Selbsttor ist absichtlich erzielt worden oder der betreffende Spieler hat kurzzeitig einen vollkommenen Ausfall der gesunden Gehirnfunktionen gehabt. Ich forsche dem Spieler nach, er heißt Pavel Krmas, ist Tscheche und spielt seit 2007 in Freiburg. Er hat mehr als 150 Bundesligaspiele für Freiburg gemacht, ist also ein sehr erfahrener Mann, hat überdies ein abgeschlossenes Mathematikstudium hinter sich und er beendet nach diesem Spiel seine Laufbahn.

Da kann man sich viel darauf zusammenreimen, kann es jedoch auch lassen. Ich will hier nichts behaupten, aber ich habe Augen im Kopf. Vor allem verstehe ich nicht, warum nirgendwo im Internet auch nur eine Stimme zu vernehmen ist, die ähnliche Widersprüche sieht wie ich. Doch wahrscheinlich habe ich da nur falsch gesucht.

Wobei es mich sowieso wundert, wie reibungslos das mit den Fußballspielen abläuft bei uns. Denn seit man durch einen einfachen Drohanruf in Deutschland Flugzeuge am Starten hindern, Bahnhöfe zur Sperrung bringen kann, Karnevalszüge zur Absage und Live-Fernsehshows zum Abbruch, habe ich eigentlich damit gerechnet, dass am letzten Bundesliga-Spieltag so etwas auch passiert.

Denn was hätte das für einen Rieseneffekt gehabt, wenn dadurch die Chancengleichheit zerstört worden wäre, weil nicht alle Spiele, wie es die Fairness einfordert, gleichzeitig stattgefunden hätten. Das hätte Terroristen noch mehr Aufmerksamkeit gebracht als das ganze Morden im Nahen Osten. Daran haben wir uns ja ohnehin gewöhnt.

Doch ich bin sicher, so etwas wird kommen. Vor allem, weil der Mehrheit der Bevölkerung Homo-Ehen wichtiger sind als ein wirksamer Schutz gegen Terrorismus, weil „Vorratsdatenspeicherung“ ein Schimpfwort ist und Geheimdienste komplett desavouiert sind.

Also weiter fest die Augen zu und lauten Herzens in die Zukunft marschiert!

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum