26.05.2017 - 18:58 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Europa oder USA?

Donnerstag, 16. April 2015 um 10:28

Von Thomas Grüner
Die Erwartungshaltung unter Anlegern und Analysten zu Beginn des Jahres 2015 war eindeutig: Nach dem starken „US-Jahr 2014“ sollten die USA ihrer Rolle als Zugpferd des laufenden Bullenmarktes weiterhin gerecht werden. Politisches Patt, starke Unternehmen und konjunkturelle Rahmenbedingungen, von denen Europa nur träumen kann. FED vor EZB! Europa dagegen als Sorgenkind der globalen Wirtschaft: Deflationsängste dominieren, der Konjunkturmotor stottert, Griechenland ist pleite. Der Euro schwächelt und die alten Ängste kehren zurück.

Dann die große Überraschung: Plötzlich liegt Europa wieder vorne! Der deutsche Leitindex Dax beendete das erste Quartal mit einem Plus von 22 Prozent, der EuroStoxx 50 legte fast 18 Prozent zu. Die US-Aktienmärkte dagegen enttäuschten: S&P 500 und Dow Jones traten im ersten Quartal 2015 auf der Stelle. Euro-Investoren blieb die Nullrunde allerdings erspart, da der US-Dollar Stärke gegenüber dem Euro zeigte und für einen signifikanten Wertzuwachs auf Euro-Basis sorgte. Dennoch: Die US-Dominanz ist nach gut zwei Jahren erst einmal gebrochen. Aus Sicht der US-Investoren konnte der Heimatmarkt mit den sogenannten „Non-US-Stocks“ trotz deren Währungsbremse nicht mithalten. Ein zufälliger Wechsel oder eine generelle Trendumkehr?

Kein „Entweder oder“!

Amerikanische Investoren sorgen sich darum, dass der starke Dollar zahlreichen Unternehmen in der diesjährigen Berichtssaison den Erfolg verhagelt. Europäische Investoren sorgen sich dagegen um die eigene schwache Währung, stets das ultimative Negativszenario im Hinterkopf: Das komplette Auseinanderbrechen der europäischen Gemeinschaftswährung. Euro hin, Dollar her: Diese Diskussionen vermitteln oftmals den Eindruck, als müssten sich Anleger zwischen Europa und den USA „entscheiden“.

Das ist grober Unfug! Globale Diversifikation ist Trumpf! Sowohl die USA als auch Europa sind bedeutende und unersetzliche Komponenten in einem globalen Depot. Wer als europäischer Investor geneigt ist, grundsätzlich manche Regionen auszuklammern, der geht unbewusst höhere Risiken ein. Ohne europäischen Anteil sind 100 Prozent des Portfolios vom Fremdwährungsrisiko betroffen. Wer nicht in den USA investieren will, der ignoriert mehr als 50 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung. Hört sich das nach Risikoreduktion an? Viel eher nach dem glatten Gegenteil. Es drohen gewaltige Fehleinschätzungen und hohe Opportunitätskosten.

Übergeordnete Faktoren zählen

Währungen sind langfristig ein Nullsummenspiel. Parität zwischen US-Dollar und Euro? Na und! Euro/Dollar 0,82 war auch schon da! Es gibt wichtigere Faktoren, die eine erfolgreiche langfristige Geldanlage definieren. Die Wahl der richtigen Anlageklasse! Emotionsloses und diszipliniertes Handeln! Der laufende Bullenmarkt ist mittlerweile mehr als sechs Jahre alt. Er hat es emotional agierenden Anlegern nicht einfach gemacht, bis zum heutigen Tag an diesem Erfolg teilzuhaben. Und er wird das auch in Zukunft nicht! Negative Indikatoren gibt es immer. Schwache und starke Währungen sind technisches Beiwerk, deren Schwankungen man am besten mit einem global diversifizierten Portfolio begegnet.

Fazit: Nicht Europa oder USA, sondern Europa und USA! Globale Diversifikation ist in der aktuellen Phase Trumpf. Dazu zählen natürlich auch die Emerging Markets und der Rest der Welt. Es ist nie empfehlenswert, gewisse Märkte grundsätzlich zu meiden! Anleger bevorzugen fast immer die beste Region der jüngsten Vergangenheit und untergewichten damit meistens den besten Markt der Zukunft. Vermeiden Sie diese typische Falle! Denken und investieren Sie global – und nicht rückwärts, sondern nach vorne!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum