24.05.2017 - 17:43 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Übertriebene Angst

Donnerstag, 22. Januar 2015 um 13:06

Von Wolfgang Braun
Der Dow Jones hinkt dem Dax seit Jahresbeginn deutlich hinterher. Während für Europa der Einstieg in ein Staatsanleihekaufprogramm der Notenbank beschlossene Sache scheint, befürchten Anleger in den USA steigende Leitzinsen. Doch sind diese Sorgen gerechtfertigt?

Inflation rückläufig

Letztlich hat US-Notenbank-Chefin Janet Yellen stets betont, dass Beginn und Ausmaß möglicher Zinserhöhungen von den weiteren Konjunkturdaten abhängen. Zum einen sind damit potentielle inflationäre Tendenzen gemeint. Die sind faktisch aber nicht zu erkennen. Eher das Gegenteil ist der Fall. So lag der Anstieg der US-Verbraucherpreise im Dezember gerade einmal bei 0,8 Prozent. Im November hatte der Zuwachs noch bei 1,3 Prozent, im Oktober sogar bei 1,7 Prozent gelegen. Grund dafür ist der Preisverfall bei Öl, aber auch die Kernrate legte in den vergangenen Monaten lediglich verhalten zu. Da die Teuerung in den ersten Monaten 2014 relativ hoch ausgefallen war, rechne ich für die nächsten Monate mit einer weiter rückläufigen Tendenz bei den Verbraucherpreisen (Basiseffekt). Bis in den April – dieses Datum hatte die Federal Reserve zuletzt als frühesten Zeitpunkt für eine erste Zinserhöhung genannt – könnte der Anstieg sogar völlig zum Erliegen kommen.

Aufschwung in Gefahr

Zuletzt war die US-Wirtschaft gut in Schuss. Aber auch das Wachstum könnte gebremst werden. So entstanden in den vergangenen Jahren etliche Jobs im Zusammenhang mit dem Boom bei Schieferöl und -gas. Der dürfte nach dem jüngsten Preisrutsch für das schwarze Gold auslaufen. Zahlreiche Ölfirmen haben zuletzt schon Entlassungen angekündigt. Dem steht zwar ein zusätzlicher Konsum durch günstigere Sprit- und Heizpreise gegenüber. Die derzeitigen Prognosen für die US-Konjunktur könnten sich aber als zu optimistisch herausstellen. Ich rechne daher für die nächsten Monate für die US-Wirtschaft mit weniger Wachstum und eventuell auch in Übersee mit einer Diskussion um deflationäre Tendenzen. Ob die Notenbank dann überhaupt die Leitzinsen anhebt? Meiner Ansicht nach allenfalls minimal, um ihr Gesicht zu wahren. Einen deutlichen Zinsanstieg für die USA erwarte ich 2015 noch nicht.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum