26.06.2017 - 15:50 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Wichtige Gegenfragen zum Neuen Jahr

Samstag, 3. Januar 2015 um 09:16

Von Bernd Niquet

Wir bleiben auch im neuen Jahr für mich ein merkwürdiges Land. 364 Tage im Jahr reden wir über nahezu nichts anderes als den Umweltschutz, doch am 365. Tag brechen wir einen erbarmungslosen Krieg mit Knallkörpern vom Zaun und zerstören bei Mensch, Tier und der Natur alles Gute des restlichen Jahres.

Und wie derzeit die Montagsdemonstranten in Dresden, zu denen man durchaus unterschiedlicher Meinung sein kann, regelrecht an die Wand gestellt werden, macht mir Angst. Diese Leute sagen ja nicht viel und haben nur ein einziges Thesenpapier herausgegeben, in dem allerdings steht, dass man zwar gegen Zuwanderung sei, Flüchtlinge aber jederzeit aufnehmen will.

Doch genau mit dem Flüchtlingsthema greift man sie jetzt an. Das ist wie ein Messerstich, finde ich.

Viele Dinge, die gegenwärtig in den Medien genannt und behandelt werden, sind allerdings tatsächlich so klar, dass es keinen vernünftigen Grund gäbe, sie zu bezweifeln. Trotzdem kommen bei mir gegenwärtig eine Menge Gegenfragen auf:

In Sachsen, so wird allerorten gemeldet, betrüge der Ausländeranteil nur 2,5 Prozent, weswegen es kaum einen Grund gäbe, gerade dort Demonstrationen gegen eine zu hohe Zuwanderung zu veranstalten. Okay.

Gegenfrage: Da wir Deutschen nur 1,5 Prozent der Weltbevölkerung stellen, ist es da rational, extrem starke Umweltauflagen zu machen, um so das Weltklima zu retten? Sollten wir das nicht eher den Ausländern wie den Chinesen überlassen?

In Sachsen hat sich ein Bischof in die Demonstrationen eingemischt und gesagt, Sachsens Integrationsfähigkeit sei keineswegs überfordert. „Und wer anderes sagt, schürt Ängste, für die es keinen realen Grund gibt.“ Okay.

Gegenfrage: Was wäre wohl, wenn jemand etwas sagt, das unbestreitbar einen realen Grund hat, darf er dann Ängste schüren oder wird das in diesem Fall nicht erst recht angegriffen?

Die Bundesregierung sonnt sich derweil in den höchsten Steuereinnahmen der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und schreibt sich diese gleich zweimal auf der Habenseite gut. Einmal auf dem Einnahmekonto und einmal bei den eigenen Verdiensten. Okay.

Gegenfrage: Wäre es nicht erstaunlich, wenn die Bundesrepublik zum Zeitpunkt des höchsten Bruttosozialprodukts ihrer Geschichte nicht auch die höchsten Steuereinnahmen ihrer Geschichte verzeichnen würde?

Und passend dazu hört man vielfach die These, unser soziales Netz würde sich heute nicht mehr finanzieren lassen. Okay.

Gegenfrage: Wenn sich das soziale Netz bei wesentlich geringeren Staatseinnahmen finanzieren ließ, warum lässt es sich dann gerade bei historischen Rekordeinnahmen nicht mehr finanzieren?

Ich denke, wir haben es heute weder mit einer Lügenpresse noch mit einer Gleichschaltung zu tun. Es gibt nur in den Medien selbst bei den Rechten einen linken Wertekanon, gegen den sich niemand zu verstoßen traut. Und wer es doch tut, wird er mit großer Brutalität eingestampft.

Das verhindert allerdings nicht nur, dass die wichtigsten Fragen beantwortet werden, sondern vor allem, dass sie überhaupt gestellt werden.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum