28.03.2017 - 00:26 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Ernstzunehmende Warnung

Donnerstag, 4. September 2014 um 14:01

Von Wolfgang Braun
Als Anleger sollte man den Dauerpessimisten wenig Beachtung schenken. Wer jedes Jahr drei oder vier Mal vor einem Börsencrash warnt, muss zwangsläufig auch einmal richtig liegen. Weit mehr Gewicht hat dagegen die jüngste Warnung von Robert Shiller, der US-Aktien für zu teuer hält und daher einen Kurssturz an der Wall Street befürchtet. Das Wort des Nobelpreisträgers hat unter Investoren Gewicht, weil Shiller sowohl vor dem „irrationalen Überschwang“ bei Technologieaktien um die Jahrtausendwende als auch vor einer Übertreibung bei US-Immobilien vor der Finanzkrise 2008 gemahnt hatte.

61 Prozent überbewertet

Neben einem Index für die Preistendenzen am Häusermarkt hat Shiller auch einen Bewertungsmaßstab für Aktien entwickelt, der zyklische Gewinnschwankungen glättet. Der CAPE (Cycle Adjusted Price Earnings Ratio) eignet sich vor allem für eine Vorhersage langfristiger Kursentwicklungen. Laut Shiller notiert der Indikator derzeit 61 Prozent über dem historischen Schnitt. Zuletzt seien Aktien 1929, 1999 und 2007 so teuer gewesen. Jedes Mal folgte anschließend ein herber Absturz.

Frage des Timing

Grund für Panik gibt es trotzdem nicht. Der CAPE ist langfristig ausgelegt und eignet sich daher nicht für die Bestimmung einer kurzfristigen Börsentendenz. Selbst Shiller räumt ein, dass Überbewertungen am Aktienmarkt länger bestehen bleiben können. Die Vergangenheit zeigt, dass zyklische Börsenaufschwünge normalerweise dann zu Ende gehen, wenn die Notenbanken die Liquiditätsversorgung kappen. Soweit sind wir noch nicht. Erst wenn die Leitzinsen steigen, droht bei Aktien echte Gefahr. Vorerst bieten DAX und Co weiter gute Chancen – vor allem auch im Vergleich zu Anleihen, die noch weit teurer sind.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum