17.11.2017 - 18:16 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Alles im Rahmen

Mittwoch, 6. August 2014 um 16:20

Von Thomas Grüner
Die gesteigerte Volatilität der vergangenen Tage hat insbesondere deutsche Investoren in Unruhe versetzt. Während die USA immer noch sehr entspannt auf den bisherigen Jahresverlauf zurückblicken können und die Emerging Markets auf breiter Front sogar positiv überrascht haben, sind die deutschen Aktienindizes Dax und MDax leicht unter die Räder gekommen. Es rächt sich jetzt, zu sehr auf Deutschland fokussiert zu sein. Denken und handeln Sie in Ihrem Portfolio stets global!

Für die Medien ist die aktuelle Dax-Korrektur ein gefundenes Fressen. Ist es die drohende Eskalation in der Ukraine? Die besorgniserregend niedrige Inflation in Europa? Enttäuschende Quartalszahlen? Oder doch die argentinische Staatspleite? Die Ursachenforschung ist für die Medien ein spannendes Thema, welche sich jedoch äußerst schwierig gestaltet. Denn in der Summe ist nüchtern betrachtet noch nicht viel passiert: 1.000 Punkte weniger im Dax sind mittlerweile eben nur noch 10 Prozent. Nicht die erste und nicht die letzte derartige Korrektur im laufenden Bullenmarkt. Erinnern Sie sich an die 90er Jahre? Auch im damaligen Bullenmarkt waren große Korrekturen die Regel, nicht die Ausnahme!

Erklärungsnot

Das hält die Medien jedoch nicht davon ab, die Entwicklungen einzelner Börsentage interpretieren zu wollen. Ein Tagesminus von 2 Prozent oder mehr im Deutschen Aktienindex ist sicherlich nicht erfreulich, aber auch nicht außergewöhnlich – und bedarf mehrheitlich überhaupt keiner Interpretation. Der Dax ist seit seiner Normierung auf 1.000 Punkte am Ende des Jahres 1987 an rund 6 Prozent aller Handelstage um 2 Prozent oder mehr gefallen. Absolut betrachtet war dies an mehr als 400 Handelstagen der Fall. Es kann definitiv nicht genügend sinnvolle Erklärungen für jede einzelne dieser Abwärtsbewegungen geben.

Es kommt der Zeitpunkt, an dem eine Erklärung für diese negativen Phasen auch gar nicht mehr nötig ist. Denn was für langfristig orientierte Investoren zählt, ist die übergeordnete Bewegung – hier hat sich der Dax seit Jahresende 1987 immerhin zwischenzeitlich verzehnfacht, inklusive aller Abwärtsphasen (negative Tage, Monate, Jahre, sogar Jahrzehnte!). Kurzfristige Interpretationsversuche sollten deshalb stets kritisch betrachtet werden – zu groß ist die Gefahr, dass emotionale und unüberlegte Handlungen den langfristigen Anlageerfolg gefährden.

Chancen der Zukunft

Zahlreiche Anleger, die mittlerweile seit Jahren argwöhnisch an der Seitenlinie stehen, sehen die Korrektur mit einem gewissen Wohlwollen. Die Märkte werden „optisch“ wieder günstiger. Doch es sind bei weitem nicht alle Zweifel ausgeräumt, dass der Aktienmarkt auch in Zukunft lohnenswert sein kann. Die Bedenken sind groß, dass die Chancen auf langfristiges Wachstum gering sind – weil der bisherige Aufschwung seit 2009 verpasst wurde.

Diese Bedenken sind nicht gerechtfertigt. Es gibt keinen rationalen Grund dafür, zu glauben, dass sich die globale Wirtschaft, die Unternehmen und die Märkte in der Zukunft nicht weiterhin hervorragend entwickeln werden. Was wird uns die Technologie in zehn Jahren an Innovationen liefern? Wo können die Globalisierung und die stetige Steigerung der Effizienz die Unternehmen hinführen? Selbst die Aktienmärkte haben nicht die Fähigkeit, so weit in die Zukunft zu blicken. Eins ist aber sicher: Der Fortschritt ist intakt. An langfristigem Potential wird es nicht mangeln.

Fazit: Filtern Sie kritisch, was Sie in den Medien innerhalb einer Korrekturphase lesen. Die aktuelle Korrektur holt insbesondere die deutschen Anleger in die „Normalität“ zurück. Märkte sind volatil, Märkte korrigieren! In dieser Zeit ist es wichtig, GLOBAL und langfristig zu denken.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum