26.04.2017 - 15:34 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Immer auf die Kleinen

Donnerstag, 31. Juli 2014 um 13:45

Von Thomas Grüner
Banken sind sicher, Bankeinlagen sind prima. Banken beraten gut und fair. Warum aber heißt dann die „Bankenkrise“ tatsächlich Bankenkrise? Weil die Banken in der Krise sind! Deutsche Anleger vertrauen trotzdem fast schon „obrigkeitshörig“ ihren Bankeinlagen, misstrauen aber dem Unternehmertum – dem Aktienmarkt. Warum?

Sparmentalität, Risikoaversion, schlechte Erfahrungen: Die Abneigung deutscher Anleger gegenüber dem Aktienmarkt ist vielschichtig. Investieren ohne Sicherheitsgefühl ist für die Mehrheit der Anleger schwierig. Man trägt sein Geld lieber zur Bank und gibt damit seinem Kreditinstitut einen – heute fast unverzinsten – Kredit. Zu gefährlich erscheint den deutschen Anlegern der Aktienmarkt. Zwei Krisen in den vergangenen 15 Jahren haben ihre Spuren hinterlassen. Der Rest der Geschichte wird ignoriert. Wer sich einmal die Finger verbrennt, kehrt oftmals nie wieder zurück.

Die Struktur der deutschen Vermögensverhältnisse zeigt: Aktien spielen eine untergeordnete Rolle, Festgelder und festverzinsliche Anlagen dominieren. Der Aktienmarkt wird selten als das identifiziert, was er tatsächlich ist: Eine langfristig lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Viel eher scheint zu gelten: Aktienmärkte sind unfair! Ein Spielcasino für Banken, um hilflose Kleinanleger abzuzocken. Stimmt das?

Böse Banken

Aktienmärkte sind nicht unfair! Absolute Preistransparenz, freier und weltweiter Marktzugang, umfassender Informationsfluss – das klingt mehr als fair. Die These, dass Banken die Märkte manipulieren und die Kleinanleger über den Tisch ziehen, hält sich jedoch hartnäckig. Kein Wunder, schraubt doch die Deutsche Bank am LIBOR-Zins herum und der ein oder andere Börsenhändler gerät außer Rand und Band (Rekordhalter Jerome Kerviel verzockte fast 5 Milliarden). Nur ein kleiner Auszug aus einer langen Reihe von Skandalen.

An welcher Stelle genau entsteht denn Schaden für den Kleinanleger, wenn die Banken ihn doch angeblich andauernd abzocken? Wo sind denn die riesigen Gewinne der Banken aus dem Eigenhandel? Nirgends! Denn die angeblich horrenden Spekulationsgewinne der Banken in Milliardenhöhe sind nun mal nicht existent! Im Gegenteil: In der Realität gehören Bankenkrisen und Bankenrettungen in der Finanzwelt fast schon zur Tagesordnung. Der Aktienmarkt ist also kein Ort, an dem die „Großen“ die „Kleinen“ fressen. Unlogisch und ein hartnäckiges Märchen! Die „Großen“ müssen doch gerade von den „Kleinen“ gerettet werden!

Mangelnde Treffsicherheit

Es ist eine Illusion, dass die Banken über einen allgemeinen Wissensvorsprung verfügen, den sie in eine überdurchschnittliche Prognosefähigkeit ummünzen können. Viele Banken reihen sich bei ihren Prognosen – egal ob Aktienindizes, Zinsentwicklungen, Edelmetalle oder Währungen - in den Marktkonsens ein, welcher letztendlich vor allem als Kontraindikator hilfreiche Dienste leisten kann. Setzt sich der Trend der Vorjahre fort, dass sich die Prognosen der Privatanleger und Banken bis zum Jahresende nur hauchdünn unterscheiden? Ein spannendes Thema, dem wir uns im Update unserer Kapitalmarktprognose für das Jahr 2014 wieder ausführlich gewidmet haben.

Fazit: Die Angst vieler deutscher Anleger vor dem Aktienmarkt ist in Zeiten der „Rentenlücken“ ein großes gesellschaftliches Problem. Die Banken tragen ihren Teil zu dieser Unsicherheit bei, doch grundsätzlich gilt: Privatanleger werden am Aktienmarkt niemals zum Spielball der Banken! Diese bestechen eher durch ihre eigenen Fehlinvestitionen. Aktienmärkte sind fair, die Chance auf kluge Entscheidungen besteht für „Große“ und „Kleine“ gleichermaßen!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum