23.09.2017 - 16:45 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

2013 – Jahr der Skepsis

Donnerstag, 31. Oktober 2013 um 09:00

Von Thomas Grüner
Zu Beginn eines Bullenmarktes, wenn der Einstiegszeitpunkt in der Nachbetrachtung „optimal“ erscheint, ist die Angst bekanntlich am größten. Die Aufwärtsbewegungen in der Frühphase werden mit großer Skepsis verfolgt, und es vergeht unter Umständen viel Zeit, bis die Anlegerstimmung zum Optimismus übergehen kann. Das Ende des Bullenmarktes ist erst dann eingeläutet, wenn Optimismus in Euphorie umschlägt. Ein Szenario, das auch im Jahr 2013 noch weit entfernt erscheint. Denn 2013 ist im bisherigen Verlauf – getreu dem Motto „der ungeliebte Bullenmarkt“ – ein weiteres skeptisches, aber positives Aktienjahr.

Die Skepsis zahlreicher Anleger mischt sich derzeit mit zaghaftem Optimismus, vor allem aber mit Ärger über den verpassten Anstieg. Medien berichten von „Zaungästen des Aufschwungs“ – und vergessen dabei gerne die ständig warnenden Worte und negativen Kommentare, die sie selbst in den vorangegangenen Jahren des Aufschwungs stets verbreitet haben. Erinnern Sie sich noch an die vermeintliche „Idiotenrallye“, die 2009 startete?

Unerwartete Euro-Stärke

Der MSCI World Index konnte im bisherigen Jahresverlauf rund 20 Prozent zulegen – in US-Dollar gerechnet, wohlgemerkt. Angetrieben durch die US-Aktienmärkte verdeutlicht der „Weltindex“ die globale Stärke der Aktienmärkte – zusätzlich positiv wirkt hierbei, dass die schwache Entwicklung der Emerging Markets beim MSCI World Index ausgeklammert wird. In Euro gerechnet beträgt der Zuwachs allerdings „lediglich 15 Prozent“. Die temporäre Stärke des Euro – das Währungspaar Euro/Dollar hat jüngst ein Zweijahreshoch erreicht – wirkt sich derzeit negativ auf die Rendite global orientierter Euro-Anleger aus. Eine Stärke, die in dieser Form von zahlreichen Anlegern nicht erwartet wurde: Die „ungelöste Euro-Krise“ ist niemals aus dem Fokus gerückt.

Der „Euro-Effekt“ ist im Jahr 2013 nicht zu unterschätzen: Insbesondere im Vergleich zu „Trendwährungen“ wie der Norwegischen Krone, dem Australischen Dollar oder dem Singapur-Dollar hat der Euro ordentlich zugelegt. Und damit besonders Anlegern auf dem Anleihemarkt, die dem Niedrigzinsumfeld durch Investitionen in Fremdwährungen entfliehen wollten, deutliche Kursverluste zugefügt. Der Euro hat sich nahezu unbemerkt von der Krisenwährung zur „Fluchtwährung“ gewandelt. Dennoch kein Anlass zur Sorge – langfristig orientierte Anleger nehmen Währungsschwankungen eher als Nullsummenspiel wahr – eine ausgewogene Währungsaufteilung des Gesamtportfolios sorgt dabei für eine ausreichende Diversifikation.

Kein sorgenfreies Jahresende

Problemstellungen von globalem Ausmaß – wie die US-Staatsverschuldung – treten derzeit zwar etwas in den Hintergrund, von einem spürbaren Umschwung zum Optimismus ist allerdings – allen Rekorden zum Trotz – noch nichts zu spüren. Ruhige Zeiten wird es sowieso niemals geben: Aktuell sorgen die zähen Koalitionsverhandlungen in Deutschland für Verunsicherung – zu Unrecht! Aktienmärkte kümmern sich wenig um „politische Führungslosigkeit“. Die durchschnittliche Dauer vom Wahltermin bis zur Koalitionsbildung beträgt 35 Tage – der deutsche Aktienmarkt hat in diesen Zeiträumen nur selten eine negative Tendenz gezeigt.

Fazit: Kommt die Jahresendrallye oder doch noch der permanent thematisierte „große Knall“? Die Medien scheinen unschlüssig, ob sie zum Einstieg oder zum Rückzug raten sollen. Fakt ist: Korrekturen sind jederzeit möglich, und sie sind in diesem Sinne auch wichtig – um Nachzüglern eine Einstiegschance aufzuzeigen. Aktien ermöglichen den langfristigen Anlageerfolg – im Jahr 2013 und auch weit darüber hinaus!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum