22.11.2017 - 23:18 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Sturz ohne Folgen

Donnerstag, 7. Mrz 2013 um 13:58

Von Wolfgang Braun
Nun sind die Amerikaner also doch von der Fiskalklippe gesprungen. Nachdem sich die Demokraten und Republikaner bis zu dem auf den 1. März verschobenen Stichtag nicht einigen konnten, traten automatisch Haushaltskürzungen in Kraft. Insgesamt soll so das Staatsbudget bis ins Jahr 2021 um 1,2 Billionen Dollar eindampft werden, davon 85 Milliarden Dollar in den nächsten sieben Monaten. Die Kürzungen erfolgen nach dem Rasenmäher-Prinzip und betreffen nahezu alle Ressorts. Besonders betroffen dürften so die Schwächsten der Gesellschaft sein, weil auch Etats für die Förderung von Arbeitslosen, Unterstützung für Obdachlose oder Programme zur Vermeidung von Mangelernährung von den Kürzungen nicht ausgenommen werden.

In den vergangenen fünf Jahren haben die USA jeweils ein Haushaltsdefizit von mehr als 1 Billion Dollar erwirtschaftet. Die Defizitquote lag damit im Bereich von 6 Prozent, ein Trend der nicht lange durchzuhalten ist. Eine Begrenzung der Schuldenpolitik war unumgänglich. Allerdings gebe ich Barrack Obama recht, wenn er die Einschnitte als „dumm und willkürlich“ bezeichnet. Die Schere zwischen reich und arm ist in den Vereinigten Staaten schon jetzt enorm und dürfte sich durch die Anwendung der Rasenmäher-Methode weiter vergrößern. Das Stopfen von Steuerschlupflöchern und eine dezente Anhebung der (im Vergleich zu Europa niedrigen) Steuerquote für Besserverdiener wäre weit gerechter gewesen.

Auf den ersten Blick hat die US-Wirtschaft schon im vierten Quartal faktisch stagniert. Die zusätzlichen Einsparungen machen rund 0,5 Prozent des BIPs aus und sollen bis zu 750.000 Arbeitsplätze kosten. Dennoch sind Ökonomen zuversichtlich, daß die USA von einer erneuten Rezession verschont bleiben. Eine realistisch Einschätzung, weil das BIP zuletzt durch Veränderungen bei den Vorräten deutlich nach unten verzerrt war und der Wachstumstrend der Wirtschaft deutlich höher ist als im BIP ausgewiesen. Ein Dämpfer für die Konjunkturhoffnungen ergibt sich durch die Einschnitte aber allemal. Die Börsen haben dennoch gelassen reagiert, der Dow Jones markierte am Dienstag sogar ein Allzeithoch. Die Logik dahinter: Spart der Staat, dürfte die Federal Reserve die Belastungen durch eine anhaltend laxe Geldpolitik auffangen. Und die hohe Liquidität ist seit Jahren einer der Haupttreiber der Börsen.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum