23.03.2017 - 17:18 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Hilfe gegen Denkfallen

Donnerstag, 14. Februar 2013 um 13:36

Von Wolfgang Braun
In der vergangenen Woche hatte ich ein paar typische Denkfallen vorgestellt, die bei Geldanlagen lauern. Im zweiten Teil gehe ich auf eine weitere große Gefahr ein, die sich durchs gesamte Leben von Menschen zieht und nicht nur Investments betrifft. Dazu gibt es Tips, wie man den Emotionen ein Schnippchen schlägt.

Laut RTL haben sich für die zehn Staffeln von „Deutschland sucht den Superstar“ rund 270.000 Menschen beworben. Immer wieder werden dabei echte Gesangstalente entdeckt. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer ist aber eher peinlich. Diverse Umfragen unter Autofahrern zeigen, daß sich rund 90 Prozent für überdurchschnittlich kompetent im Bezug auf ihren Fahrstil halten. Beide Beispiele stehen für die systematische Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, die den Menschen in die Wiege gelegt scheint. Alleine schon aus statistischen Gründen kann nur die Hälfte der Autofahrer besser als die anderen sein.

Besonders bitter: Auch Experten sind von dieser Selbstüberschätzung betroffen. Nicht umsonst steigen Kosten für größere Bauvorhaben wie etwa für den Berliner Flughafen oder Stuttgart 21 trotz (hoffentlich) sorgfältiger Planung meist deutlich über den ursprünglich veranschlagten Preis. Und auch die Börsenprofis sind vor der „Overconfidence“ nicht gefeit. Volltreffer bei der Schätzung zu Konjunktur und Unternehmenszahlen sind selbst bei hochbezahlten Volkswirtschaftlern und Bankanalysten selten, die Abweichungen zu den Vorhersagen oft enorm. Bei dem „Kleinanleger“ macht sich die Selbstüberschätzung gerne nach einer Phase ordentlicher Gewinne breit. Dann werden kritische Berichte ignoriert. Dank des eigenen Geschicks meint man, auch in schwierigem Fahrwasser bestehen zu können.

Wenn Emotionen wie Angst und Gier den langfristigen Börsenerfolg bedrohen, bleibt nur eine Lösung. Man muss die Emotionen so weit wie möglich bei der Geldanlage ausblenden und so die Denkfallen umgehen. Grundvoraussetzung ist dabei eine systematische Vorgehensweise bei den Investments. Aktien sollte man nach einem festgelegten Auswahlverfahren kaufen, das sowohl fundamentale als auch charttechnische Kriterien umfaßt (wie etwa die von uns entwickelte Anlagestrategie). Ganz wichtig auch: Ein perfektes Auswahlsystem gibt es nicht. Verluste müssen einkalkuliert und akzeptiert werden. Wer sein Geld auf mehrere Positionen streut, kann solche Rückschläge problemlos verkraften.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum