23.04.2017 - 23:36 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Die „richtige“ Wahl

Freitag, 26. Oktober 2012 um 13:34

Von Wolfgang Braun
Nur noch wenige Tage sind es, bis die US-Bürger über das wichtigste politische Amt der Welt entscheiden. Nach drei direkten TV-Duellen lassen die Meinungsumfragen für den 6. November ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney erwarten. Entsprechend der wirtschaftlichen Potenz der Vereinigten Staaten und der Machtfülle des Präsidenten fiebern die Börsen dem Wahlausgang entgegen. Schon seit Monaten wird über eventuelle Kurspotenziale im Vorfeld und auch im Nachgang der Wahl philosophiert. Viel interessanter ist aber nicht die kurzfristige Betrachtung, sondern welcher Präsident auf Sicht der gesamten Amtszeit besser für die Aktienmärkte ist.

Republikaner bevorzugt

Für die Wall Street fällt das Urteil klar aus. An den Finanzmärkten werden allgemein Republikaner bevorzugt, weil sie als Befürworter einer freien Wirtschaft gelten. Bei Mitt Romney gilt das im Besonderen, schließlich hat er sein Millionenvermögen selber in der Finanzbranche verdient. Klare Sache also? Nicht unbedingt. Die aus dem deutschen Parteien-Spektrum gewohnte Einteilung kann man nicht auf die USA übertragen. Forderungen, wie sie etwa die Linken stellen, sind auch für einen Kandidaten der US-Demokraten undenkbar. Das Weltbild der Amerikaner basiert stärker auf Freiheit als auf sozialer Gerechtigkeit. Auch die US-Demokraten sind darauf bedacht, eine wirtschaftsfreundliche Politik umzusetzen. Etliche Erleichterungen für die Finanzindustrie, die die Börsen erst beflügelt haben, heute aber für die Probleme verantwortlich gemacht werden, stammen aus der Amtszeit Bill Clintons – eines Demokraten. Dazu hat Obama den Bonus des Amtsinhabers. Man weiß, was man hat. Welche Vorschläge Mitt Romney dagegen aus dem Hut zaubert, kann keiner genau sagen. Und die Börsen hassen Ungewissheit.

Für Anleger besteht also erst einmal kein Grund zur Sorge – egal wie die Wahl ausgeht. Und auch die Wall Street sollte ihre Präferenzen zum republikanischen Lager überdenken. Schließlich war die Amtszeit des Republikaners George W. Bush durch eine Vielzahl an Krisen (inklusive 9/11) geprägt, die den Dow Jones acht Jahre auf der Stelle treten ließen. In der achtjährigen Amtszeit seines Vorgängers Bill Clinton hatte sich der Index dagegen fast verdreifacht. Und auch Obama kann eine positive Bilanz vorweisen: Seit er Präsident ist, kletterte der Dow Jones rund 25 Prozent.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum