11.12.2017 - 14:21 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Krise beendet?

Donnerstag, 13. September 2012 um 14:52

Von Wolfgang Braun
Zwei Entscheidungen in den vergangenen Tagen haben die Märkte in ihren Bann gezogen. Und beide Male wurden die hohen Erwartungen der Anleger erfüllt. Am vergangenen Donnerstag hat Mario Draghi angekündigt, dass die EZB künftig ohne Limit Anleihen von angeschlagenen Ländern kaufen wird. Voraussetzung dafür ist, dass die betroffenen Länder zuvor einen Antrag auf Hilfen aus dem Rettungsfonds ESM stellen und sich so zu Reformen verpflichten. Am Mittwochmorgen folgte dann die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum ESM. Die Richter winkten den Rettungsschirm wie erwartet durch, stellten aber ebenfalls Bedingungen.

Demnach darf die von Deutschland bereit gestellte Summe die festgelegten 190 Milliarden Euro nicht überschreiten. Eine Banklizenz für den ESM, wie sie einige Politiker gefordert haben, ist damit nicht zulässig.

Was bedeutet das?

Die Aktienkurse haben schon im Vorfeld der Entscheidungen deutlich zugelegt, die Anleiherenditen von angezählten Ländern wie Spanien oder Italien kamen zurück. Die Reaktion ist nachvollziehbar. Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts kann der ESM seine Arbeit wie geplant aufnehmen und im Zusammenspiel mit der EZB eine erhebliche Wirkung entfalten. Der besondere Charme liegt im Eingriff der Notenbank: Da diese faktisch unbegrenzt Mittel zur Verfügung hat, dürften sich Spekulanten vorerst kaum trauen, gegen angeschlagene Staaten zu wetten.

Alleine seit der Ankündigung Mario Draghis, im Notfall einzugreifen, sind die Zinsen deutlich gefallen – ohne dass die EZB auch nur einen Cent investieren musste. Mit den Anleihekäufen überschreitet die EZB allerdings die Schwelle zur Staatsfinanzierung. Kritik ist daher gerechtfertigt. Da eine Aufgabe des Euro politisch aber ausgeschlossen wird, war das noch die attraktivste Lösung für Deutschland: Die Feuerkraft des ESM ist begrenzt, so dass die meisten Risiken der Euro-Rettung bei der EZB landen. Während die Bundesrepublik beim Rettungsfonds im schlimmsten Fall komplett haftet, beträgt der Anteil an der EZB nur 27 Prozent.

Alleine mit frischem Geld lässt sich die Krise jedoch nicht lösen. Die Maßnahmen können den angeschlagenen Staaten aber die Zeit verschaffen, um die nötigen Strukturreformen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durchzusetzen. Lassen die betroffenen Länder dank gesunkener Zinsen in ihrem Reformeifer nach, dürfte die Krise bald zurück sein.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum